Archiv für August, 2008

You told me everything by saying nothing

Posted in Cover me, Soundtrack of my life with tags , on August 8, 2008 by moz

Zur Abwechslung mal wieder ein Eintrag für die Rubrik Cover me.

Das geliebte Original: In a manner of speaking, Tuxedomoon

Martin L. Gore hat den Song vor einigen Jahren für sein Soloalbum Counterfeit derart gecovert. Es gehörte im übrigen Einiges dazu, als latent dauerdepressiver Teenager das Album Counterfeit von Martin L. Gore zu überleben. Ganz hart.

Amanda Palmer, ja, die schon wieder, konnte die Finger auch nicht davon lassen.

Nein, die Version von Nouvelle Vague gibt es hier nicht. Nope.

Meiner Meinung nach ist das Original unschlagbar… Was denkt Ihr?

Listen to the voice of Buddha, saying stop your sericulture

Posted in Backlist, Soundtrack of my life with tags , , , , , on August 5, 2008 by moz

Ja, da klingelt’s im Kopf. Kennt man, kann man gleich summen.

Ich hatte das Lied roundabout Anno 1981 bis 1983 auf einer meiner vielen „schnell mal auf Rec gedrückt, während der Song im Radio läuft“-Mix-Tapes verewigt. Nur leider fehlte mir der Plan, von wem das Ding eigentlich stammte und wie es eigentlich hieß. War wurst, es passte so oder so in meine Synthie-Phase.

Ein paar Jahre später: Im Auto unterwegs, Listen to the Voice of Buddha, tönt es aus dem Radio. „Oh“, sagt einer der Mitfahrer, „Human League.“ Ich: „Human League, niemals!“ Er: „Doch, klar.“

Recht hatte er. Being Boiled kam das erste mal 1978 raus, als Demo klang das ungefähr so. Als Single wohl so. 1982 veröffentlichte Human League einen Remix, der dann gleich die Top 10 der britischen Charts erklomm und so klang. Das ist die bekannteste Version, die ich auch auf meinem Radio-Tape hatte.

Kurz davor, nämlich 1981, war Human League mit dem Album Dare und vor allem der Single Don’t you want me durch die Decke gegangen (You were working as a waitress in a Cocktailbar, auch legendär). Human League, das war für mich der (ebenfalls tolle, aber weitaus poppigere) Sound von Don’t you want me. Being Boiled kam mir bei denen nicht in den Sinn. Den Song Blind youth kannte ich erst gar nicht.

Ein Vivat auf die frühen Human League und die schönste Popperfrisur, ehe es überhaupt „Popper“ als Begriff gab.

Mehr Bass!!

Posted in Backlist, High Rotation with tags , , on August 3, 2008 by moz

Jawohl! Was man nicht alles Tolles mit diesem Instrument anstellen kann!! Zur Erinnerung auch für heutige Musikergenerationen:

Die frühen Talking Heads mit Psycho Killer (ganz einfach gestrickt, aber sehr effektvoll) sowie Gang of Four’s To hell with poverty. Awesome!

By the way: in beiden Fällen Frauen im Line Up am Bass, oder irre ich da?

Post-Punk Junk

Posted in Backlist, Backstage with tags , on August 3, 2008 by moz

Da hat er ja was angerichtet, der beste Ex-Flatmate der Welt: Seit er mir Simon Reynolds wunderbares Rip it up and start again geschenkt hat, bin ich im Post-Punk-Wahn. Mit Freuden (wieder)entdecke ich Perlen der späten 70er und frühen 80er Jahre.

Und damit bin ich wohl nicht allein. Vor einigen Monaten startete ein Projekt im Internet, in dem in unter dem Titel Post-Punk Junk zeitgenössische Mitschnitte von Songs damaliger Bands zusammengestellt wurden. Mittlerweile ist das tolle Programm wohl ins TV abgewandert, aber die ersten fünf Folgen findet Ihr hier.

Viel Spaß!

%d Bloggern gefällt das: