But I keep my strangeness close at hand

Musik kommt derzeit nicht so ganz an mich ran.  Oder ich an die Musik, Genaues weiß man nicht. Aber beim Ausmisten meines überquellenden Feedreaders ist es mir doch irgendwie gelungen, in das eine oder andere reinzuhören.

Was ein Glück! Denn dabei bin ich auf Crocodiles gestoßen, wohl ein Duo aus den USA.  Ich weiß nicht, ob sie sich nach dem gleichnamigen Album von Echo & The Bunnymen benannt haben. Could be. Auf jeden Fall habe ich mich sehr spontan in Neon Jesus verhört. Mein zweiter Anspieltipp ist Soft Skull. Und  I wanna kill ist auch sehr catchy. Natürlich sind die Umrisse des musikalischen Referenzsystems deutlich, but who cares? Mir macht es Spaß, ihnen beim Zitieren zuzuhören. Es gibt derzeit wirklich schlechtere Dritt- und Viertverwerter der Post Punk, Wave, Rave, Electronic Punk-whatever-Sounds.

Advertisements

Eine Antwort to “But I keep my strangeness close at hand”

  1. […] Food of Love Alles rund um Musike « But I keep my strangeness close at hand […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: