Archiv für März, 2010

Mit Bier spülst du den Nachgeschmack herunter und den Durst …

Posted in Off Record, Soundtrack of my life with tags , on März 30, 2010 by moz

Das Ende meiner alljährlichen Fastenzeit im Bereich all kinds of Booze neigt sich seinem Ende zu. Es gab Jahre, in denen ich zu diesem Zeitpunkt schon intensiv überlegt habe, mit welchem Roten ich dem Teufel Alkohol willfährig zurück  in die Arme falle oder ob es doch eher ein solides Weißbier sein soll. Ist heuer anders, still ruht der See, meine Geschmacksnerven sind total unschlüssig. Verzichten setzt Vermissen voraus. Da hapert es gerade ein wenig.

Keine Musik oder kein Fußball, das wären mal interessante Verzichtsversuchsanordnungen für die Fastenzeit. Aber in beiden Punkten stehe ich hiermit zu meiner Sucht, somit wäre der Verzicht Entzug. Und das möchte ich mir und meiner Umwelt nicht zumuten.

In diesem Sinne gibt’s zum Ende der Fastenzeit von mir keinen Song zum Thema Booze, sondern eine stets passendes Statement zu Fußball im Allgemeinen, aber dem HSV im ganz Speziellen:

Und wir gehn immer noch zum HSV.
Warum wissen wir selber nicht so ganz genau.
Lustlos gehn die Profis ihrer Fußball-Arbeit nach.
Hol’n mühevoll ein Unentschieden und spiel’n auch noch schwach.
Verlor’n steh’n wir im Volksparkstadion,
zwischen einem Zaun und Stahlbeton.
Nicht selten sind wir nach dem Spiel so richtig deprimiert.
wir freu’n und schon, wenn unser Team zumindest nicht verliert.
Es ist schwer, wir sind Fans vom HSV.

Frohe Ostern, Prost und hoch die Tassen auf den Fußball (vom HSV)!

Die Definition von „Dilemma“:…

Posted in On Stage, Soundtrack of my life with tags on März 24, 2010 by moz

Am 08. Mai spielt The National in Berlin und der HSV in Bremen.

The National: „Bloodbuzz Ohio“

Posted in High Rotation with tags on März 24, 2010 by moz

Mensch, die Jungs wollen mich offensichtlich unbedingt glücklich machen: Nach dem wunderbaren Terrible Love als Video ist derzeit auf der Website von The National Bloodbuzz Ohio zum freien Download eingestellt. Und ab jetzt zähle ich nicht mehr die Stunden, sondern die Sekunden bis zum 11. Mai.

Phoenix „Live in Sydney“ für ümme

Posted in Soundtrack of my life with tags on März 24, 2010 by moz

Wenn ich sie nicht ohnehin schon lieben würde wie sonstwas: Phoenix laden zum freien Download von „Live in Sydney“ – acht Tracks von „WAP“, wie die Glücklichen unter uns sie live auf der Tour zu Hören bekamen.

MGMTs „Congratulations“ nach Leak offiziell als Stream

Posted in High Rotation with tags , on März 23, 2010 by moz

nämlich hier. Ich mag übrigens Flash Delirium und falls das Album so ’sperrig‘ sein sollte, wie teilweise behauptet, wird es wenigstens nicht langweilig. Oder doch?

The National mit „Terrible Love“

Posted in High Rotation with tags on März 23, 2010 by moz

Das neue Album von The National kommt bekanntlich am 11. Mai auf den Markt.

Der Aperitif vorm kommenden Festtagsessen: Terrible Love, jüngst vorgestellt im nordamerikanischen TV. Spätestens ab jetzt zähle ich die Stunden runter!

Viva Maria Bonita!

Posted in Off Record with tags , , on März 19, 2010 by moz

Meine Gebete wurden erhört:  Mit dem Maria Bonita gibt es endlich eine Alternative zum bekannt schlecht gemachten Tex-Mex-Kram all over the town Berlin. Der Laden in der Danziger ist ein kleiner Takeaway mit einigen Sitzen. Aber seit kurzem hat die Crew vom Maria Bonita ja auch schon expandiert und in Kreuzberg das Maria Peligro mit etwas mehr Platz an den Start gebracht. Vamos!

Hesta Prynn klingt gut…

Posted in High Rotation with tags , , on März 17, 2010 by moz

Manchmal ist es ja skurril, wie das Hirn funktioniert: Bin beim Quersurfen durch diverse Blogs und Musikplattformen bei Hesta Prynn hängen geblieben, weil mich der Name beim lautmalerischen innerlichem Aufsagen getriggert hat.

War nicht so doof. Can We Go Wrong hat was nett Rotziges und zieht auf die Tanzfläche (ach und ’nen „Remix“ von RAC zum freien Download gibt es übrigens hier). Seven Sisters könnte man einen kinderreimartigen Refrain attestieren, aber der Song ist insgesamt einfach gut und macht mich mehr als Can We Go Wrong neugierig auf mehr. Das darf man wohl auch sein mit Blick auf die Mitarbeiterliste für den Soloerstling: Eric Gardner von Gnarls Barkley am Schlagzeug und Sara Quin ooch irgendwie.

Download vs. Streamabo

Posted in Backstage with tags , on März 16, 2010 by moz

Unter der Überschrift Heul doch! Musikdownloads müssen sterben prognostiziert Autor David Bauer das baldige Aussterben des Musikdownloads und den Aufstieg des „Streamingabos“ bei Anbietern wie Spotify, die in einigen Ländern schon den nutzenden Zugriff auf ihre Musikdatenbanken zum Monatsabo erlauben. Ein anregender Artikel aus dem Hause 78s-Das Magazin für bessere Musik.

Ich bin ohnehin noch bei den Dinos. Meine Anlage ist nicht direkt mit meinem Rechner oder sonstigen Festplattendingensda verbunden, noch benötige ich ein Zwischenmedium wie einen iPod, eine CD, um Musik in akzeptabler Qualität (insofern man da bei mp3-Dateien von sprechen kann, aber eine andere Diskussion) abzuspielen.

Wenn dieser manchem wohl vorsintflutlich vorkommende Zustand im komplett vernetzten Home-Entertainment-System dann mal sein Ende gefunden hat, schließe ich mich dem in den Kommentaren zum Artikel schon vertretenen Argument an, dass das Abo-Prinzip zwar toll klingt, aber in einer derzeitigen, durch länder-, lizenz- und labelgrenzen geprägten Netzrealität für mich merklich an Reiz verliert: Habe ich dann mehrere Abos laufen, weil so wie heute nicht alle Anbieter mit allen Plattenfirmen kooperieren? Verschwindet plötzlich mein Zugriff auf Artist A, weil eine Lizenz ausläuft oder irgendwelche Lizenzrechte für mein Land nicht existieren? Und so weiter und so fort. Das nervt doch jetzt schon ohne Ende an allen Ecken und Enden.

Solange sich derartige Fragen nicht endgültig klären, ist es mir nicht wurst, ob ich „streame“ oder „downloade“ oder die „CD/Platte koofe“. Derzeit erlege ich das gute Stück dann lieber gleich richtig und schleife es heim. Wer weiß denn, ob der stattliche Hirsch morgen noch frei auf der Lichtung steht und nicht ein Zaun drumerhum ist oder ein Schild dasteht „Hier gibt’s alle möglichen Wildtiere  – ausgenommen Rotwild und Wildschweine nur noch bis zum Monatsende“? Der Download, die CD, das Vinyl habe ich wenigstens sicher, ich alter Jäger und Sammler…naja, bis zum nächsten Mediensprung, prinzipiell und so .

MGMT wandern weiter durch die Zeiten…

Posted in High Rotation with tags , on März 9, 2010 by moz

und landen in doch sehr bowiesken Bezügen, Stereogum nennt es „DayGlo Bowie-tinged psychedelia“. Der Song ist jedenfalls ein sehr cleveres Zitat diverser Bowietunes, sozusagen eine Bowiezeitreise.

Ach ja, der Song heißt Flash Delirium. Wie passend.

Nachtrag: Bei stereogum fragt man sich, welche Liedreferenz so ab 3:30 reingepackt ist. Ich denke, es ist Eloise. Auch stimmlich ist mir das doch bewusst an Barry Ryan angelegt. Meinungen? Gegenvorschläge?

%d Bloggern gefällt das: