Archiv für Oktober, 2010

Lacher der Woche: La Roux/Ellie Jackson erzählt uns, dass Synthie ja so oll ist

Posted in Backstage with tags , on Oktober 28, 2010 by moz

Das nenne ich doch mal äußerst lustig, wie Elly Jackson erklärt, dass 80ies inspired Synthmucke für sie Geschichte sei.

„The whole fucking genre is so over.“

Stimmt.

Stimmt erst recht, wenn man es so billig und uninspiriert kopiert hat, wie La Roux.

Ich vermute, Elly Jackson wurde gut dafür bezahlt, sich in Videos wie Bulletproof zum billigen 80ies-Abklatsch machen zu lassen. Es war sicherlich auch kein zeitlich schlecht gesetzter Schachzug, sich als Genderbenderinkarnation von Annie Lennox zu platzieren. Das Thema „Gender, was ist das eigentlich?“ kommt ja gerade recht gut in sämtliche bisher durchdeklinierte Richtungen.

Fair enough auch, aus derartigen billigen musikalischen und sonstigen Stilkopien einigermaßen (will ich doch mal hoffen) Kohle rausgeholt zu haben. Ebenfalls fair enough, sich dann nach neuen Eutern, die gemolken werden wollen, umzuschauen (bin schon gespannt, aber then again: nee, nicht wirklich).

Gut und schön: Aber muss man den kommenden Sprung on someone elses train wirklich als große künstlerische Entwicklung abfeiern? GÄÄHHN.

Advertisements

Guilty Pleasures (III, glaub ich): Die Stimme von Karen Carpenter

Posted in Guilty Pleasures, Soundtrack of my life with tags , on Oktober 24, 2010 by moz

Meine Eltern verfügten über ein gering ausgeprägtes Interesse an kontemporärer Musike. Hair und die Beatles gab es, Neil Diamond bei meinem Vater, Reinhard Mey bei meiner Mutter. Ansonsten Weichgespültes von Burt Bacharach und diese freundliche Frauenstimme samt Zuckergussmusik, deren Namen ich nicht kannte, aber die mir immer noch lieber war als Nana mit der Eulenbrille.

Die freundliche Frauenstimme gehörte zu Karen Carpenter. Ich habe als kleiner Ratz immer bei mir gedacht ‚Ach, die Frau muss aber viele schlimme Dinge erlebt haben. So traurig, wie sie singt‘ – zum Beispiel in Superstar oder Rainy Days And Mondays. Selbst da, wo „Freude“ angesagt war im lieblichen Carpenters-Schalalala-Land, blieb es doch seltsam dunkel hinter der ganzen zuckersüßen Fassade.

Einige Jahre später habe ich über ein Lied von Sonic Youth gelernt, dass Karen Carpenter sich zu Tode gehungert hat. Anorexia Nervosa. Ich hatte in der Zwischenzeit eigene schmerzhafte Erfahrungen mit Eating Disorders in heilen Familienwelten machen dürfen. Sheer fun. Song For Karen wurde zu meiner Antihymne, die ich dem kalorienzählenden Wahnsinn Anderer je hilfloser desto lauter entgegenhielt. Und oh Wunder: Irgendwie haben wir es Alle überlebt.

Die Carpenters selbst habe ich auf Jahre gezielt musikalisch gemieden, auch in Zeiten des Easy-Listening-Booms gelang mir das ganz gut. Aber neulich saß ich beim Friseur wehrlos auf dem Stuhl und plötzlich troff  „Why do birds suddenly appear everytime you are near?“ aus den Boxen. Und was soll ich sagen? Ich habe es nicht nur still sitzend ausgehalten, ich habe mitgesummt.

Digitalism mit Blitz

Posted in High Rotation with tags on Oktober 24, 2010 by moz

Unter anderem im Blog Some Kind Of Awesome: Blitz als Vorbote der gleichnamigen neuen EP. Klingt zunächst einmal fett. Aber mehr fällt mir irgendwie dazu dann auch nicht ein.

Thank You, Sharon! Welcome To Berlin, Trombone Shorty!

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags , , , on Oktober 20, 2010 by moz

Wer sich gestern bei Sharon Jones wie Bolle gut unterhalten gefühlt hat und mit einem Hang zu guten Blechbläsern ausgestattet ist:

Am 26.10.2010 gastiert Trombone Shorty & Orleans Avenue im Kreuzberger Festsaal.

Ich sags nur mal so … .

Christiane Rösinger …

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags , , on Oktober 19, 2010 by moz

haut auch ohne Lassie Singers und Britta immer mal wieder mehr als einen Kracher raus:

Wenn die Öko-Eltern sich zum Brunchen treffen
Und die Arschlochkinder durch die Cafés kläffen
Wenn der Service hinkt und nach Babykotze stinkt
Ja, dann sind wir wieder in Berlin.

Freu mich schon aufs Album ab dem 22.10.

Bis dahin Die Pärchenlüge der Lassie Singers.

Warpaint: The Fool im Vorabstream

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on Oktober 18, 2010 by moz

nämlich hier.

Ich kann leider gerade nicht ausreichend reinhören, weil mich Darren Haymans Essex Arms noch fest umschlungen halten. Aber das Schlagzeug klingt schon mal gut.

Morgen vielleicht mehr.

Make Me Dance, I Want To Surrender

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags , on Oktober 17, 2010 by moz

Auf einem, sagen wir, durchschnittlichen Album von Belle&Sebastian finden sich immer noch drei bis vier Songs, nach denen sich andere Bands sämtliche Finger und Zehen lecken. So auch bei Write About Love.

I Didn’t See It Coming wächst und wächst auf eine creepige Art und Weise. Schönes Intro, schöne Meldodieführung, schöner Übergang von Martins zu Murdochs Vokalpart, schließlich schönes Zusammenfließen der Stimmen. Der Drive nimmt samt Instrumentierung  langsam aber stetig zu wie Räder, die ins Rollen kommen.

Was mir aber eigentümlicherweise am meisten nachhängt, ist die Art und Weise, wie Murdoch sein „Make Me Dance, I Want To Surrender“ setzt. Keine Ahnung, warum, aber ich muss  jedesmal laut oder leise mitsingen. Got me completely.

%d Bloggern gefällt das: