Archiv für Dezember, 2010

Best Of 2010 (anders immer noch): Thank You, God Above …

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags , on Dezember 31, 2010 by moz

For draining hearts of love.

Same procedure as last year and the year before – mein persönlicher musikalischer Jahresrückblick in Liedzeilen:

Yeasayer: O.N.E

But I thought you should know: You don’t move me anymore.
And I’m glad that you don’t. ‚Cause I can’t take it anymore.

The National: Conversation 16

It’s a Hollywood summer – you’ll never believe the shitty thoughts I think.

Robyn: Hang with me

When my patience’s wearing thin, when I’m ready to give in –
Will you pick me up again? Then I guess you can hang with me.

Jens Friebe: Sag Ja

Und ich kann mich nicht richtig entscheiden gegen die Nacht.
Aber solange Du sagst, Du kannst mich leiden, denk ich drüber nach.

Girls: The Oh So Protective One

You’ve never had a doubt about yourself.
Why should you take it, then, from someone else?

Warpaint: Undertow

And I said „You’re better not to light that fire.
It will take you to the darkest part of the weather.“

I Am Kloot: Proof

Hey, could you stand another drink? I am better when I don’t think.

Crocodiles: Hearts Of Love

One of these days the love that we desire will come crawling to our door.
And we’ll find it lying there wounded on the floor.

MNDRI Go Away

And when the air is clear,
The way I go is the way I feel.

Belle and Sebastian: I Didn’t See It Coming

Make me dance, I want to surrender.

INXS: Mystify

I see your face, and I will survive.

Style Council: My Ever Changing Moods (in der von moi moz sehr geschätzten Klavierfassung)

The cool before the warm, the calm after the storm.
I wish to stay forever – letting this be my food.
But I’m caught up in a whirlwind and my ever changing moods.

Farewell, Ihr ollen Trümmer von 2010 ...



... welcome, blutjunges 2011!

Stay Young With Stay Kids von AnR (Awesome New Republic)

Posted in High Rotation with tags , , , , on Dezember 30, 2010 by moz

Ich habe in meinem jüngsten Post zum kommenden Album von AnR (auch noch bekannt unter Awesome New Republic) das Erscheinen des selbigen für Januar 2011 vermeldet.

Falsch. Denn das Debüt Stay Kids ist bereits seit Ende November 2011 draußen. Das Duo beweist weiter zwei goldene Näschen für die eine oder andere Melodie, ist aber im Vergleich zu den letzten EPs etwas sortierter und strukturierter unterwegs. AnR binden ihren bunten Strauss an Ideen sorgfältiger und überfrachten ihre Songs nicht mehr derart. Aber Warnung: Manchem Hörer mag es immer noch too much sein. Das Niveau von Songs wie Stay Kids, Big Problem oder Endless Field Of Mercury halten AnR hier und da nicht durch. Es bleibt also noch Luft nach oben.

Dennoch: Ein guter Ausklang des Musikjahres 2010 beziehungsweise einen guten Einstand ins immer näher kommende 2011 bescheren mir AnR mit Stay Kids allemal. Hier und da schon pretty awesome, Jungs! Euch viel Erfolg in 2011!

Stay Kids

The Endless Field Of Mercury

Big Problem

It’s Around You

Neon Gold kürt die Singles 2010

Posted in High Rotation with tags on Dezember 30, 2010 by moz

Fremde Jahresendzeitlisten Teil III (glaub ich): Das Label Neon Gold hat die 25 besten Singles aus 2010 gekürt – unter der Auflage, keine im eigenen Haus erschienenen Veröffentlichungen aufzunehmen.

Morgen dann pünktlich zum Jahresausklang wie gewohnt meine liebsten Liedzeilen aus 2010.

Little Big Beth Goes Solo

Posted in High Rotation with tags on Dezember 29, 2010 by moz

Beth Ditto lässt mal in einige Stücke ihrer Solo-EP reinschnuppern, ähh, zu viel Hund um mich rum gehabt über die Feiertage, reinhören natürlich. Aus den wenigen Fetzen höre ich heraus, dass es mir zu clean ist. Sounds öde. Not very bethish sozusagen.

Elbow: Lippy Kids

Posted in High Rotation with tags on Dezember 28, 2010 by moz

Kein Bock auf 2011? Well, Elbow bringen ein neues Album raus (VÖ 7. März). Ein zu den ruhigen Tagen zwischen den Jahren passender Vorgeschmack ist Lippy Kids.

Jetzt mehr Lust auf 2011?

I Know It’s Not Much, But It’s The Best I Can Do

Posted in Cover me with tags on Dezember 28, 2010 by moz

Ich kenne Ellie Goulding hauptsächlich von einem extrem adorable Live-Duett (Everywhere I Go) mit Lissie. Da zieht sie stimmlich meines Erachtens den Kürzeren. Aber hey, wer würde das im Falle von Lissie live nicht?

Anyway, Ms Goulding hat ihr Debütalbum noch mal um sieben Songs angereichert neu veröffentlicht. Unter den neuen Tracks ist ihre ganz persönliche Fassung von Elton Johns Your Song. Für den Vergleich sauber gereiht:

Ellie Goulding: Your Song

Elton John: Your Song

 

Meaty Christmas!

Posted in Off Record on Dezember 22, 2010 by moz

Eigentlich sollte es keinen „Merry Christmas“ oder so Post geben. Eigentlich.

Aber dann erreichte mich soeben von the best flatmate ever folgende Weihnachtspostkarte:

Ob the real MOZ diese Karte auch verschickt? Zum Beispiel an Mr. Marr? Oder den Prime Minister?

Ich bin mir nicht sicher, ob er sie nicht auch ein wenig mit für mein alter ego/Pseudonym moz ausgesucht hat – das ist zumindest der Vegetarier unter meinen Egos. Der Rest meiner Ichs kann mit dem Satz Meat Is Murder bekanntlich einfach nicht ganz warm werden – entgegen jeder ethischen, ökologischen und ökonomischen Logik dieser Erde. Ja, meat is murder. Aber es schmeckt einfach so verdammt gut – mitunter.

In diesem Sinne: Denkt an moi moz, wenn Ihr Euch die Gänse, Enten, Hasen in jedweder Form zu Gemüte führt. Ich toaste von der Gans zurück.

Und ich gebe zu, best flatmate ever: Im Prinz Myshkin war es fleischlos sehr lecker, wird wiederholt.

So Ask Me Again, How Could My Reply Be Unchanged?

Posted in High Rotation with tags on Dezember 20, 2010 by moz

Mensch, ich habe ja gestern ganz vergessen, womit ich heute in die neue Woche gestartet bin:

Die leider (oder zum Glück) viel zu unterschätzten Field Music samt Measure, eine der scheinenden Kleinode vom letzten gleichnamigen Album. Ich habe es mit etwas Verspätung in die Rotation genommen, aber dafür mit umso mehr Freude nach den letzten Soloausflügen der Brüder (unter anderem als The Week That Was).

Needless to say, dass ich an den Songs gerade eben die wunderbaren Brüche und rhythmischen Wechsel des Schlagzeugs liebe. Da versteht jemand sein Handwerk. Wer noch eine Hörprobe braucht, bevor er oder sie kaufen/downloaden geht (support your beloved artist): Effortlessly.

Es ist sehr viel Yes in Effortlessly, nicht wahr, ältere Musikhasen unter Euch Leserinnen und Lesern?

We Survive On Funk: Janelle, The Wondaland Arts Society&The Thrivals

Posted in High Rotation with tags , , , on Dezember 19, 2010 by moz

Janelle Monáes Tightrope war sicher einer der Songs, dem man in 2010 nicht entkommen konnte. Und ihr Album ArchAndroid ist so oft gelobt worden, dass ich es  kaum noch lesen möchte. Spätestens seit Many Moons war klar, dass da was Interessantes kommen könnte. Kam dann auch.

So wie einst Outkast spielerisch mit den gängigen Klischees des Hip-Hop umsprangen und elegant gängige Muster hinter sich ließen, hat Janelle Monáe mal eben Abschied genommen von den gegebenen Frauenrollen im R&B und dem Genre auch musikalisch wieder neues Leben eingehaucht. Endlich mal was, das nicht mehr nach den elend gleichen Brei der Produzentenbutzen rund um Timbaland und Pharell Williams klingt, witzigerweise aber ausgerechnet unter anderem von P. Diddy produziert wurde. Ein Näschen hat er ja. Big Boi war auch mit dabei, daher ist der Vergleich mit Outkast mehr als berechtigt.

Ein interessanter Aspekt ist, dass sich Janelle als Teil der Wondland Arts Society gerne selbst mit dem Terminus Thrival beschreibt. Nat Irvin II hat den Begriff geprägt, um „a new breed of forward-thinking, globally tuned African Americans who bring a “no-limits” approach to doing business“ zu beschreiben. Statt sich gebunden an die eigenen Geschichte nur über den Opferaspekt zu definieren, geht es darum, selbst und selbstbewusst Zukunft zu gestalten. I bet, dass sich Sean Combs in dieser Definition gut aufgehoben findet. Aber soweit ich die Entwicklung verstanden habe, sehen sich Nat Irvin II und Co. eher als eine zukunftsbegeisterte, offene, intellektuelle Wissenschafts- und Kulturbewegung, die Grenzen im Denken überschreiten will – auch die von Rassen- und Genderdiskursen.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit der Futurebewegung, wie sie mir zum Beispiel in Videos zum International Idea Festival 2010 begegnet, sonderlich warm werde. Zumindest die Vermittlung erinnert mich doch an predigerhafte Erweckungsbewegungen gekreuzt mit Motivationsseminaren und wirkt auf mein (europäisches?) Hirn ein wenig gruselig.

Aber um es dann auch noch mal gesagt zu haben: Ja, ArchAndroid ist schon eines der andersartigsten, grenzüberschreitendsten Alben des Jahres. Außerdem mag ich Tuxedos. Punkt.

Jahresendzeitlisten, die nächste …

Posted in High Rotation with tags , on Dezember 17, 2010 by moz

Wie versprochen schmeißt moimoz bis zum Jahresende in unregelmäßigen Abständen anderer Menschen „Best Of“ auf den Markt, ehe dann die persönliche Liste der Songzeilen des Jahres 2010 am 31. Dezember folgt.

Heute: Was einzelnen Kritikern des  Guardian  Anno 2010 gefiel.

Ihr dürft gerne tippen, welcher Liste ich am ehesten zuneige.

%d Bloggern gefällt das: