Archiv für Januar, 2011

Patrick Wolf, The City und das olle Saxophon

Posted in High Rotation with tags , on Januar 26, 2011 by moz

Interessante Frage, woher mein Hang zum, nennen wir es mal Dramapop, kommt, wie ihn zum Beispiel Patrick Wolf mit zunehmender Eingängigkeit produziert.

The City ist jetzt sicher kein Stück, mit dem Wolf Musikgeschichte (neu) schreibt. Aber es ist eine schöne, runde Nummer, die das gute alte Saxophon ein wenig aus jener Ecke rausholt, in das es nach quälend übermäßigem Zuckergusseinsatz ende der 80iger zu Recht gestellt wurde. Das ist doch schon mal was. Aber nach dreri mal Hören ist dann auch wieder gut. Time Of My Life hat sich bei mir länger gehalten. Probably, weil more drama im Song, wie schon die Zeile „Happy without you“ nahelegt?

Werbeanzeigen

Lady Gaga singt „Scheiße“

Posted in High Rotation on Januar 23, 2011 by moz

Ok, den Titelkalauer muss man sich einfach geben, wenn Frau Gaga einen Song mit Scheiße betitelt.

Angeblich ist das ein Track aus dem kommenden Album namens  Born This Way. Insgesamt ist die Nummer eine nette Reminiszenz an Eurotechnoclubhousepoptrash der 90iger. Mehr fällt mir dazu nicht ein, außer dass ich die Line „I don’t speak German, but I can if you like“  ganz putzig finde.

Oberhofer: (Pushing) Me Away From U

Posted in High Rotation with tags on Januar 20, 2011 by moz

Like it? Hate it? Einfach nur mit den Schultern zucken? Habe mir noch keine Meinung gebildet zu Oberhofer’s Output. Away From U hat einen zauberhaften Einstieg und Ausstieg und sehr viel verspielten Dampf mittendrin. Ich werde immer mal wieder hinhören, was da so kommt.

MNDR: Cut Me Out

Posted in High Rotation with tags on Januar 20, 2011 by moz

Mit I Go Away haben mir MNDR einen der fettesten Popsongs des letzten Jahres beschert.

2011 geht es munter weiter. Derzeit kann man mit Cut Me Out einen neuen Track von Frau Warner und Peter Wade beim Label Green Label Solutions runterziehen. Viel Spaß mit Amanda II.

And The Winner Is: Tennis (Marathon)

Posted in High Rotation on Januar 18, 2011 by moz

Die Qual der Wahl am Abend nach getaner Arbeit:

Eröffne ich unter dem Label „Viva Hate“ eine längst überflüssige Reihe, die sich Liedern des Hasses, der kalten Abscheu und des gepflegten ‚Du kannst mich mal, auch wenn Dir das wahrscheinlich scheißegal ist‘ widmet?

Mache ich mir die Mühe, über die Frage zu sinnieren, ob man Anna Calvi stimmlich überhaupt von PJ Harvey Anno 1994 unterscheiden kann, ob das gleichnamige Debüt auch dann derart innig gemocht würde, wenn La Calvi nicht so aussähe, sondern eher so und ob man bei einem deratigen Album von Polly Jean nicht gesagt hätte „gute Frau, das ist aber nicht sonderlich originell, wenn auch schön, sicher sicher.“

Höre ich endlich mal in die bisherigen Appetizer zum nächsten R.E.M-Langspieler (Collapse Into Now)  rein, nachdem eben im Radio gar schon die erste, gar nicht üble  Single Oh My Heart lief und wundere mich mit Euch gespielt, was der Titel Mine Smell Like Honey bloß sagen will?

Nein, moi moz schenkt Euch Tennis, besser gesagt deren feinen Song Marathon, enthalten auf Cape Dory.

Straßenkunst! I

Posted in Off Record with tags , on Januar 18, 2011 by moz

Hiermit eröffne ich in der Abteilung „Off Record“ die Rubrik „Straßenkunst“. Immer wieder stoße ich in B. auf richtige gute und/oder interessante Graffitis. Ich weiß, ich habe kundgetan keine Vorsätze für 2011 zu haben. Wenn, dann wäre es aber der, sofort die Kamera zu zücken, wenn ich wieder an einem dieser kleinen optischen Widerhaken an der Wand vorbeilaufe, schmunzle, inne halte, die Stirn runzle oder laut lache.

Was mir dabei so begegnet, teile ich gerne. Den Auftakt macht eine Feststellung, die ich passend zu meinem Lied 2011 nur zu gerne glauben möchte:

Machen wir den Test?

Panda Bear Aufm Skateboard

Posted in High Rotation with tags , , on Januar 17, 2011 by moz

Freunde des Soundfricklers Noah Benjamin Lennox aka Panda Bear, die gleichzeitig auch noch auf Skateboards stehen, mögen sich über das Video zu Atiba Song freuen, auch aus dem kommende Album Tomboy, mit Mr Panda Bear dann die Singles der letzten Monate höchstpersönlich noch mal einsammelt.

Tolle Szenen. Crazy folks. Auf jeden auch den Abspann schauen.

%d Bloggern gefällt das: