Take Me Somewhere

Wahrscheinlich haftet meinem Wesen doch noch mehr missionarischer Eifer an als ich mir lieb ist. Werde ich doch nicht müde, der werten Hörerschaft die sommerfrische Leichtigkeit von Tennis ans Herz zu legen. Diesmal mit Take Me Somewhere. Rauf aufs Boot und Leinen los!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: