Archiv für September, 2011

Decide On Me

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags , on September 18, 2011 by moz

Meine Flamme der Woche teile ich gerne mit Euch: Caveman aus Brooklyn haben mein Herz bereits mit den ersten Takten von Decide aber sowas von im Sturm erobert.

In weitere Songs aus dem gerade digital veröffentlichten Album Coco Beware könnt Ihr auf der Bandseite reinhören. Oder gleich kaufen … .

It Ain’t Over Till The Fat Lady Sings – Oder Doch?

Posted in Off Record on September 18, 2011 by moz

Kürzlich in der S-Bahn, Station Schönhauser Allee: Typ steigt ein. Schaut sich um. Fragt mich: „Fährt die über Schönhauser Allee?“ – „Das IST Schönhauser Allee!“ – „Super!“ Typ setzt sich hin. Zug fährt ab.

Tja. Aber dann nich Meckern, wenn’s zu spät ist.

Video Makes The Youtubestar … Lana Del Rey

Posted in High Rotation with tags on September 11, 2011 by moz

Ein wenig weibliche Chris Isaak-Attitüde, Anleihen in Cinemascopesound, der Mythos USA gekreuzt mit Samples aus dem hier und jetzt (und das dann auch konsequent visuell in den Videos wiederholt). Lana Del Rey macht insofern Spaß, weil Songs wie Verpackung ganz geschickt arrangiert und inszeniert sind. Aber die Oberlippe, die irritiert mich ungemein …

Ausnahmsweise mal ein passender Verweis zur SPEX.

Video Games (ich mag die Skaterszenen sehr)

Blue Jeans (extrem geklaut, aber irgendwie schon wieder gut, oder?)

Another Tide To Launch An Autumn Moon Over The Dunes

Posted in Cover me, High Rotation, Soundtrack of my life with tags , , on September 11, 2011 by moz

Liebe überschaubare, aber sehr werte und hoch geschätzte Leserschaft:

Ich sehe vor meinem inneren schwarzen Auge, wo und wie Ihr heute unterwegs wart – an einem dieser letzten Sonnensonntage:

Auf einer Picknickdecke im Park, Weintrauben essend. Mit Strickzeug und Co durch die Straßen des Kiezes schlendernd. In einem Café um die Ecke mit Freunden gammelnd (aber bitt ohne Blubbertee!). Vielleicht ein letztes mal vom Steg in den See springend oder mit rauhem Beton unter den Fingern auf der Suche nach dem einen perfekten Boulderzug.

Was auch immer Ihr tatet: All dies war immer mal wieder begleitet von einer kleinen Prise Melancholie, einem Seufzer, dem Gefühl im sonnengewärmten Herz, dass sich just und gerade ein viel zu oller Sommer seinem Ende entgegen neigt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Euch als ersten, verhaltenen Abgesang auf diesen Sommer die Qual der Wahl:

Sleep All Summer, Crooked Fingers

Sleep All Summer, Matt Berninger & St. Vincent

So oder so:

Curtains fall, fashions fade, an endless summer over
Another tide to launch an autumn moon over the dunes
There must be a better way to pull a whole apart
To keep a world from caving in
Another way to while away from you, frozen and blue
Close your weary eyes until the wintertime
But everytime we turn away it surges like a tidal wave

Ach, und ein P.S., nicht vergessen: Cold ways kill cool lovers, zu jeder Jahreszeit.

Musikalische Verneigung Vor Achtung Baby

Posted in Soundtrack of my life with tags on September 11, 2011 by moz

Es ist die Zeit der großen Jubiläen: Smells Like Teen Spirit, R.E.Ms ewige Hymne Losing My Religion: 20 Jahre auf dem Buckel. Und da war da in jenem Spätherbst noch ein Album, das die Herzen manch alteingesegessenen U2-Fans auf eine harte Probe stellte, andere dafür um so glücklicher machte: Achtung Baby wurde im November 1991 veröffentlicht.

Ich will jetzt nicht erzählen, wie mich Achtung Baby wenige Monate später durch einen skurrilen, heartbroken, aber dennoch schönen Toskanaurlaub begleitete und sicher auch deswegen nie wieder verlassen wird. Das führt hier echt zu weit. So oder so hat Achtung Baby bei mir seinen festen Platz in der Top Whatever, markiert es doch den Höhepunkt einer Band, die danach eine Menge erreicht hat, nur nicht wirklich noch einmal derart musikalisch signifikantes.

Zum runden Jubiläum von Achtung Baby ist nun ein Tributealbum angekündigt: Jack White, Depeche Mode, Pattis Simth und andere nehmen sich je einen Song aus dem Album vor. Gut möglich, dass dieses sicher interessante Coveralbum de luxe Ende Oktober, in Nähe des einstigen VÖ-Datums erscheint.

PJ Macht Et!!

Posted in Soundtrack of my life with tags on September 8, 2011 by moz

Meine Hoffnung für den Mercury Prize 2011 wurde wahr: PJ Harvey did it! Let England Shake beschert ihr zum zweiten mal diese Auszeichnung. Puhh, sind meine Befürchtungen mit James Blake und Adele nicht wahr geworden.

Darauf gleich noch mal Let England Shake.

Es Gibt Nur Ein Leben …

Posted in Soundtrack of my life with tags on September 8, 2011 by moz

Es gibt so load of s* days. Man kann sich auf den Kopf stellen, machen und tun, wie und was man will, es bleibt dabei: Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß. Du packst die Dinge tonnenweise mit den besten Ideen und Intentionen an und hast dabei bleischwere Hände, die nur Nieten aus dem Lostopf ziehen.

Wenn ich merke, dass so ein Tag ist – gedreht und gewendet wie es nur geht komme ich an der bitteren Erkenntnis nicht vorbei – dann laufen zwei Songs von Superpunk in Endlosschleife durch mein verzweilfeltes Köpfchen: Das ist heute nicht Dein Tag (und weil heute eben ein solcher ist, findet moi moz auch kein Video, nüschte dazu im angeblich so übervollen Netz) und Es gibt nur ein Leben. Der erste Song fällt immer in die schmwerzhafte „Ach, isses wieder mal so weit?“-Erkenntnisphase. Es gibt nur ein Leben, markiert schon die Wende zum  trotzigen: „Mir doch egal, der Tag hat auch nur 24 Stunden und morgen gilt dann neues Spiel, neues Glück!“, denn

Der Menschheit ist es gelungen die Schwerkraft zu überwinden.
Und ich verbeiß mich wie ein Terrier, um meinen Weg zu finden.
Meine Damen, Meine Herren, es gibt nur ein Leben und deshalb weigere ich mich, aufzugeben.

Was sind Eure „diesen Tag habe ich nicht bestellt!“-Lieder?

%d Bloggern gefällt das: