Archiv für Februar, 2012

SMASH: Spielberg goes Broadway

Posted in Off Record with tags on Februar 17, 2012 by moz

Eine Serie über die Casting und Entstehung eines Broadway-Musicals, das sich Marylin Monroe vorknöpft – kann das gut gehen? Bei der von Steven Spielberg produzierten NBC-Produktion SMASH zumindest im Piloten und in der ersten Folge ja. Das liegt zum Gutteil am gelungenen Cast. Neben Angelica Houston als Produzentin und Jack Davenport als Regisseur gibt es ein Wiedersehen mit Debra Messing. Darüber hinaus sind die beiden zentralen Rollen so besetzt, wie es das Drehbuch nahelegt: Broadwayveteranin Megan Hilty spielt die broadwayerfahrene Ivy Lynn, die sich zunächst im Kampf um die Hauptrolle gegen Greenhorn Karen Cartwright durchsetzt. Selbige wird gespielt von Katherine McPhee, die 2006 bei American Idol einst auf einem zweiten Platz landete und seitdem solide Karriere machte. Insbesondere der Pilot hat riesig Wumms gemacht. Aber wahrscheinlich bin ich einfach verknallt in den wunderbaren Akzent von Jack Davenport und sein Strubbelhaar.

Fraglich ist für mich, die ich mir in meinem Leben cirka 0,5 Musicals angesehen habe und gerade mal Fame im TV als ansatzweise Broadwayserienerfahrung geltend machen kann, wie sich aus der Entstehung eines Musicals genug Folgen für mehr als eine Staffel stricken lassen sollen. Wait and see … .

Play Me Some Kind Of New Sound, Something True And Sincere

Posted in Cover me, High Rotation, Soundtrack of my life with tags on Februar 17, 2012 by moz

None of Dem, Robyns kongeniale Kollaboration mit Ryksöpp, ist für mich die ultimative, Musik und Text gewordene Definition von Überdruss in seiner reinsten Form. Wer nicht weiß, wovon die Rede ist, sollte mal schnellstens reinhören.

Jüngst hat sich Frau Stelmanis mit ihrer Combo Austra just dieser meiner Herzensnummer in einem australischen Radiostudio angenommen. Und was soll ich sagen? 1 mit Sternchen für ihre Interpretation (und den netten Vergleich von Australien und Kanada …). Gibt der agressive-nöligen Ausgangsversion einen ordentlichen melancholischen Twist.

Unvermeidlich und sehnlich gewünscht: Eine Zusammenarbeit von Austra und Robyn!

The Shins Entsenden Neues Album Into This Strange Elastic World

Posted in High Rotation with tags , on Februar 13, 2012 by moz

Nach dem Genuss von September, Simple Song und zuletzt The Rifle’s Spiral bin ich James Mercer und Konsorten nicht mehr die Bohne böse, dass die kreative Trennungsphase nach Whincing The Night Away so elend lange angedauert hat. Am 20. März endlich erscheint Port Of Morrow, der Frühling kann kommen … .

Tennis Neues Album Young And Old im Stream …

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on Februar 10, 2012 by moz

Meine Darlings der letzten Monate bringen den Nachfolger zu Cape Dory an den Start. Young And Old gibts hier im Stream und ab dem 14. Februar dann auch käuflich in der Euch genehmen Form zu erwerben.

Familienaufstellung Auf Kanadisch Mit Emily Haines

Posted in Backstage, Soundtrack of my life with tags , , , on Februar 10, 2012 by moz

Bei  mir laufen ein paar Songs von Metric auf dem iPod und in meinem Kopf läuft das großes Rätselraten ab: „Mist, die Stimme kenne ich doch nicht nur von Metric. Aber woher sonst?“ Help, I’m Alive durch – aber ich komm nicht drauf. Blindness durch – das Hirn ächzt, aber ich komm nicht drauf. Combat Baby – ich der Verzweiflung nah. Last exit Wikipedia, wenn die eigene innere Jukebox streikt:

Metrics Leadsängerin ist Emily Haines. Wenn sie mit ihrer eigenen Band und ihren Soloprojekten nicht ausgelastet ist, mischt sie gerne und immer wieder bei Broken Social Scene (zum Beispiel Her Disappearing Theme) mit – das gehört ja zum guten Ton in Kanada. Dann zieht sie auch live mit der gesamten Posse um die Häuser und macht es sich mit Leslie Feist und Amy Millan am Mikro gemütlich. In den Ursuppentagen von Stars hat sie auf Nightsongs unter anderem Going, Going, Gone eingespielt (es gibt aber auch eine Fassung mit Amy Millan) – einer meiner persönlichen Klassiker der Band. Wenn sie es mal etwas danciger braucht, leiht sie Crystal Method oder Tiesto ihre Stimme. Kurzum: Es gibt eine ganze Menge Gelegenheiten, Emily Haines im Ohr zu haben … .

 

 

 

 

I Take Pictures vs. Sweat’s Running Down Your Neck

Posted in Soundtrack of my life with tags , on Februar 5, 2012 by moz

Soeben hinzugefügt zur Playlist fürs Joggen: Depeche Modes legendäres Photographic (1981) und Damaged Goods (1979) von Gang Of Four. Freu mich jetzt schon auf die nächsten Kilometer!

%d Bloggern gefällt das: