Archiv für Juni, 2012

Dexys: One Day I’m Going To Soar

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on Juni 16, 2012 by moz

Kevin Rowland, der alte Querkopf und Banddespot ist wieder da – und zwar nicht allein, sondern mit alten Weggefährten wie Nick Talbot mit an Bord. One Day I’m Going To Soar bewegt sich in dem musikalischen Kosmos, der die damaligen Dexy’s Midnight Runners bis zu ihrer Auflösung 1986 pretty unique sein ließ und zu derartig ewig großen Dingern wie This Is What She’s Like oder Burn It Down führte. Daran kommen die Songs von One Day I’m Going To Soar nicht immer ganz ran. Aber dennoch ist die Rückkehr als Dexys nicht nur für Rwoland und Co ein Vergnügen. Es ist jetzt schon ziemlich sicher, dass die Dexys neben Richard Hawley auf der Liste für den Mercury Prize erscheinen werden. Und Kevin wird gewinnen, because One Time I’m Going To Soar.

Meine Lieblinge nach den ersten Durchläufen unter anderem She’s Got A Wiggle, I’m Always Going To Love You oder Incapable Of Love.

 

Werbeanzeigen

PJ Harvey: You Said Something …

Posted in Soundtrack of my life with tags on Juni 12, 2012 by moz

that I’ve never forgotten. Ich war heute Nacht in New York. Great. Hab was mitgebracht: You Said Something von P.J. Harvey.

On a rooftop in Brooklyn
At one in the morning
Watching the lights flash
In Manhattan
I see five bridges
The Empire State Building
And you said something
That I’ve never forgotten.

„Readers of a delicate nature should be warned that Ms Palmer’s Kickstarter page features some images of exuberant nudity“

Posted in High Rotation with tags on Juni 5, 2012 by moz

Amanda Fucking Palmer, queen of crowdfunding, ist derzeit all over the media, jetzt auch im Economist – ja, ehrlich.

Ihre überaus erfolgreiche Kickstarter-Kampagne bringt der geneigten Hörerschaft im September ein neues Album von ihr und dem Grand Theft Orchestra und einer ganzen Menge Donors die unterschiedlichsten Rückzahlungen – zum Beispiel in Form von exklusiven Konzerten.

Die erste Single Do It With A Rockstar ist typically Amanda Fucking Palmer, I dare say.

Wer es ruhiger mag, kann ja mal in eine anderes Kickstarterbaby von ihr reinhören: eine Coverversion von Such Great Heights  – zusammen mit Kim Boekbinder.

Heavenly: P.U.N.K Girl

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on Juni 4, 2012 by moz

Moi MOZ ist offensichtlich gerade in einer Zeitschleife verfangen, die gute 20 Jahre zurück führt. Und schon wieder kommt Heavenly dabei heraus, diesmal P.U.N.K Girl. Hatte total vergessen, wie schnell die Songs von Heavenly wunderbare Laune machen.

 

„Zeit Erwachsen Zu Werden.“ – „Niemals!“ – Superpunk Sagen Tschüss, Berlin!

Posted in Soundtrack of my life with tags on Juni 3, 2012 by moz

Abschied ist ein scharfes Schwert, hat glaube ich Roger Whittaker einstmals gesungen, wenn ich meinem Schrottspeicher Glauben schenken darf.

Der Festsaal Kreuzberg schwitzte und tanzte ein letztes mal zu Ehren der Top Old Boys. Und ja, sie spielten so ziemlich alle Hits, die sich im Verlauf der letzten 16 Jahre angesammelt haben. Zu Superpunk zu gehen war, wie sich mit ein paar guten Freunden, die mal wieder in der eigenen Stadt vorbeischauten, zum Abhotten zu treffen. Bei Superpunk war es fast so schön, wie im Auswärtsblock. Ich werde es vermissen, Ich bin kein Ignorant und ich bin kein Idiot zu brüllen.

Ein Teil des Liebenswerten von Superpunk war, dass man sich gut und gerne vorstellen konnte, mit den Jungs ein Bier trinken zu gehen, ohne sich prätentiöse Musikerkacke anhören zu müssen oder sich zu Tode zu langweilen bei Tourgeschichten. Sie wirkten immer so, als ob sie das alles nicht so bitterernst nehmen würden – eben ein Schwung grundsympathischer Typen, die Spaß an ihrer Musik haben und diesen Spaß mit ihrem Publikum gerne teilen. Wie sagt Carsten Friedrich so schön in seinem Interview mit dem Deutschlandradio:

Ich hab auch jedes Mal gedacht, wenn ich einen schweren Bassverstärker in einen Club geschleppt hab und mir der Rücken davon wehtat: Irgendwie freue ich mich auch, dass das ein Privileg ist, dass ich spielen darf, dass Leute kommen und sich für unsere Musik interessieren. Ob das nun 30, 100 oder tausend sind – so weite denke ich nicht. Ich freue mich, dass ich das so machen konnte. Dem einen sind 5.000 Leute nicht genug, dem anderen sind 50.000 Leute nicht genug. Mir sind 50 genug, ich bin damit gut gefahren.

izillR hat einige sehr schöne Aufnahmen auf dem Konzert gemacht, hier nur ein Beispiel, an dem ich nicht die Rechte besitze und das ich selbstredend sofort entferne, sofern izillR die Werbung für seine guten Bilder nicht goutiert.

Superpunk, 2012

%d Bloggern gefällt das: