Archiv für August, 2012

Everything Everything: Cough Cough

Posted in High Rotation with tags on August 31, 2012 by moz

Bevor aufgrund des vorherigen Posts zu Get Well Soon angenommen wird, moi moz habe vorzeitig den molligen, gesättigten Herbst ins Herz einziehen lassen: Yeah. So. Um. Wait A Second, Cough Cough. Meine Herren von Everything, Everything, Ihr haut aber auch immer wunderbare BAMs! raus. Atemberaubend.

Advertisements

Get Well Soon: Mit The Scarlet Beast O’Seven Heads Mal Eben In Den Herbst Schwelgen

Posted in High Rotation with tags on August 31, 2012 by moz

Während sich bis auf die Winterfetischisten wohl Alle verzweifelt an die ärmlichen Rockschöße eines weiterziehenden Sommers heften, hat Konstantin Gropper mal eben den Soundtrack zum Abschied vom selbigen geschrieben und vertont. Alles immer noch großes, epochales Kino bei dem Herrn, aber mitunter fast beschwingt und leicht.

Sollte man eigentlich nur ein einem Durchlauf hören, aber dennoch Anspieltipps:

You Cannot Cast Out The Demons (You Might As Well Dance)

Roland, I Feel You

Und wer mir von Euch verrät, aus welchem Film Gropper die Einspieler in You Cannot Cast out The Demons genommen hat, kriegt eine lecker Flasche Wein … . Kommt mir so verdammt vertraut vor.

Muse: Madness

Posted in High Rotation with tags on August 23, 2012 by moz

Versuchen wir es einfach mal: Stellen wir uns vor, Muse hätte bisher noch keinen einzigen Titel veröffentlicht. Uns wären Uno, Uprising oder Supermassive Black Hole und natürlich Unintended bisher noch nie zu Gehör gekommen. Madness wäre der erste Song, den wir je von Muse gehört hätten.

Tja, fällt schwer, oder? I can’t get these memories out of my mind, guys … . Aber ich versuchs, ehrlich.

Die Sterne: Ganz Normaler Tag

Posted in Soundtrack of my life with tags on August 23, 2012 by moz

Tage, an denen ich mir mit den Sternen im Dauerloop den Kopf frei spüle, hatte ich lange nicht mehr. Zum Glück – denn sie zählen nicht zu meinen Besten. Aber der per se Tag kann ja nix dafür, denn:

Ich bin ein ganz normaler Tag, ich bin so wie ein leeres Blatt und nichts hat sich erledigt.
Alles liegt genau so da, wie es gestern Abend war, einem Trümmerhaufen ähnlich.
Es betrifft mich keine Schuld, ich bin genausoviel Geduld wie wenig.
Ich bin erbarmungslose Uhr, ich geh nicht nach, noch geh ich vor, sag jetzt bloß nichts ich versteh nichts.
Du fragst dich: War die Hoffnung blind, die nur den Morgen, nicht das Grauen sah?
Mein liebes Kind, ich bin die Bühne nur und nicht das Drama, ich bin nicht wirklich die Gefahr.

 

 

MNDR: Feed Me Diamonds – Full Album Stream

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on August 15, 2012 by moz

Treue Leserinnen und Leser dieses Blogs sind in den letzten zwei Jahren immer mal wieder über den einen oder anderen begeisterten Eintrag zu Songs von MNDR gestolpert. Jetzt hat das Duo also das erste Album am Start. Feed Me Diamonds kann man bei SPIN derzeit komplett durchhören und dabei ein paar Geschichtchen zur Entstehung der Tracks lesen. Verhaftet mich nicht für die Qualität, ich habe selbst noch nicht durchgehört und weiß nicht, ob sie ihr Songpotenzial voll entfalten. Wäre schade drum, wenn nicht, aber nicht das erste mal der Fall bei derartig erwartungsbefrachteten Acts (siehe Cults).

Red Hot Chili Peppers: I Could Have Lied

Posted in Soundtrack of my life with tags on August 14, 2012 by moz

Beim Karaoke am Wochenende war es mal wieder so weit: Ein junger Barde gab den Leidensmann mit imaginärer Nadel im Arm und erfreute das Halbrund mit Under The Bridge. Klappt ja irgendwie immer, das Ding. Ich erinnerte mich amüsiert, dass ich seinerzeit, als das Album Blood Sugar Sex Magik erschienen war, für mehr als nur einige Wochen mit dem Vorsatz hochschwanger ging, mir Folgendes irgendwo auf den Leib tätowieren zu lassen:

Red Hot Chilli Peppers: Blood Sugar Sex Magik

Ohne das Parental Advisory-Badge, versteht sich.

Das Tattoo trage ich nicht mit mir rum, dafür wohl aber auf Lebenszeit den nach meinem Empfinden wohl schönsten Song der Band in meinem Herzen: I Could Have Lied

I am such a fool, my eyes could never never never keep their cool.

Showed her and I told her how. She struck me, but I am fucked up now.

Amen.

Amanda Palmer: The Killing Type

Posted in High Rotation with tags on August 10, 2012 by moz

Vom kommende Album Theatre Is Evil nun also Killing Type. Schätze mal, wird ein recht pianoarmes und ukulelefreies Album.

%d Bloggern gefällt das: