Archiv für März, 2015

Let Me Take You On A Trip …

Posted in Soundtrack of my life with tags , on März 27, 2015 by moz

Ich muss gestehen, ich habe dieses Jubiläum verpasst: Am 19. März 1990 veröffentlichte Depeche Mode Violator. Moi Moz kann sich noch erinnern an die Diskussionen unter Depechies, ob es sich für Martin L. Gore schickt, eine Gitarre in die Hand zu nehmen. Ich war ihm sehr sehr dankbar dafür.

Ich tue mich schwer, aus Violator meinen liebesten Track zu wählen. Wenn ich es trotzdem wage, dann lande ich bei einem Titel, der mir 1993 live in der Festhalle Frankfurt ans Herz gewachsen ist. Am Vorabend meines Geburtstages verschlug es mich in die vordersten Reihen. Dave Gahan in seiner Jesus-Heroin-Phase wurde auf Händen getragen und dabei halb ausgezogen. Etwas früher im Konzert hatte er noch etwas mehr an und gab ordentlich Gas bei World In My Eyes. That’s All There Is, Nothing More Than You Can Feel Now, That’s All There Is.

Advertisements

I Have To Turn My Head Until My Darkness Goes

Posted in Soundtrack of my life on März 23, 2015 by moz

Mit den Rolling Stones konnte ich lange Zeit herzlich wenig anfangen. In meiner Kindheit kamen die nicht vor, meine Eltern waren mehr so aus der Fraktion Neil Diamond und die frühe Phase der Beatles, ehe die Haare lang wurden und „LSD“ ins Spiel kam. In den 80igern empfand ich die Stones samt Jaggers Rumgehampel als clownesk. Ältere Herren, die megariesige Stadionkonzerte geben und von vornehmlich älterem Publikum beklatscht werden. So wie U2 heute. Dass die Stones damals so alt waren, wie ich heute – geschenkt. Moi moz schweift ab.

In einem, ich glaube sogar schwarzen, Mercedes Baujahr 70iger sitzend, die grünen Hügel der Toskana irgendwo bei San Gimigiano zogen an mir vorbei, während in meiner Nase der Duft lag von dem Typen, in den ich verknallt war, der aber seine daheim gebliebene Freundin lieber mit einer meiner besten Freundinnen betrog statt mit mir, hörte ich das erste Mal die Liedzeilen

I see a red door and I want it painted black. No colors anymore I want them to turn black

„Mensch, die Stones“, dachte mein junges alter moi moz da – und tauchte die Sonne am Himmel innerlich in tiefstes Schwarz.

Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on März 16, 2015 by moz

Endlich mal wieder echte Vorfreude auf eine Neuerscheinung. Courtney Barnett hat mich letztes Jahr mit Avant Gardner und ihrer schönen Coverversion von Bein‘ Around bereits verzückt. Jetzt steht nach der EP A Sea Of Split Peas das Album Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit vor der Haustür. Für diesen Titel werfe ich mich schon mal in den Staub. Und dort liegend übebrücke ich die Tage bis zur Veröffentlichung des ganzen Albums mit den beiden Vorabauskoppelungen: Pedestrian At Best und Depreston.

 

Bona Dish: 8 AM

Posted in Soundtrack of my life with tags on März 13, 2015 by moz

Moi Moz war neulich Knochen schütteln auf der Tanzfläche im SO36. Altersgemäß verschlug es uns dazu auf die 80iger-Party. Ebenso altersgemäß folgten wir dem Motto früher Vogel und erlebten somit noch die DJ-Aufwärmphase, geprägt von den etwas abseitigeren Nummern. Und da kam jener Song, den das limbische System sofort erkannte, zappelzappelboxbox. Aber der Rest des Hirns tanzte nicht mit, sondern stand grübelnd abseits. „Hey, Schrottspeicher, von wem ist die Nummer noch mal?“ – Schrottspeicher: schweigt, tut so, als ob er/sie/es nicht gemeint gewesen sein kann. Übelst. Wer moi moz kennt, weiß, dass dieser Zustand ganze Abende ruinieren kann. Ging aber noch mal gut, das limbische System wollte weiter zappeln und boxen.

Einige Wochen später komme ich im Büro dazu, etwas Musike zu hören beim Verrichten stumpfer Dinge. Und höre da: Der Song wieder! Und die nette Moderatorin schüttelt mal eben meinen Schrottspeicher durch: „Bona Dish aus den frühen 80igern mit 8AM.“ Na klaro! Danke, Gott der Musikephilen, für die späte Erlösung!

%d Bloggern gefällt das: