Archive for the Backlist Category

They Tell You Not To Hang Around And Learn What Life’s About

Posted in Backlist, Soundtrack of my life with tags on Februar 5, 2014 by moz

Moi moz ist auf dem ollen Dachboden der nahen und etwas ferneren U-Musikgeschichte kleben geblieben. Einfach zu viele wunderbare Mucke, die es hier wiederzuentdecken gibt. Gestern habe ich weite Teile meiner selbst gewählten Klausur am heimatlichen Schreibtisch Supertramp auf den Ohren gehabt. Ja, genau. Supertramp. Art Rock. Also seid gewarnt.

Beim Kreuz und Quer durch diverse Alben stieß ich auf School. H.G. Wells mag seinen Helden ja in eine Maschine setzen, um durch die Zeit zu reisen. Moi Moz braucht nur Musik. School im Ohr und ich stolpere auf kurzen Beinchen durch das Zimmer meiner Schwester, die in das Alter kommt, in dem man Batiktücher über die Lampe hängt und sich im Halbdunkel in Musik versenkt. Die Mundharmonika kommt mir bekannt vor. Ach nein, das war die andere Platte, die sie immer hört. Die mit dem Cowboy drauf, der gerade erschossen wird. Aber das, was gerade auf dem Plattenteller liegt, ist auch toll.

School, der Song gegen das Erwachsen werden im Sinne von konform mit „der Gesellschaft der Erwachsenen“ werden. School, der Song mit den großen Tempiwechseln und dem wunderbaren Pianosolo. School, der Song, der für mich schon so eindringlich daherkam, als eindringlich noch Lichtjahre davon entfernt war, in meinem aktiven Wortschatz aufzutauchen. School, der Song, der mich auch heute noch so eigentümlich traurig werden lässt. Weil das alte Ich aufs junge Ich schaut und sich fragt: Und? Haben Sie Dich (klein)gekriegt oder nicht mit ihrem ewigen Don’t Do This And Don’t Do That?

Advertisements

Just 32 Not 100 Years Ago : Pornography (The Cure)

Posted in Backlist, Soundtrack of my life with tags on Februar 3, 2014 by moz

Es ist doch immer wieder eine Freude, auf den ollen Dachboden der nahen und etwas ferneren U-Musikgeschichte zu klettern und in verräumten Kisten zu wühlen. Ich musste heute mit großer Freude feststellen: Pornography, das vierte Studioalbum von The Cure (1982), klingt äußerst frisch und knusprig in meinem Ohr. Von wegen olle Kamelle und verstaubt. Allein der Einstieg in One Hundred Years ist so zeitlos gut, dass ich meinen möchte, der Begriff „catchy“ wäre allein dafür erfunden. Aber was soll moi moz da erst zur Gitarre in A Strange Day sagen? Herzerweichend gut.

Pornography in Gänze (bis die nächste Youtube-Razzia aufräumt) gibts hier (und sicher auch auf Spotify). Don’t bother, was Bruder Smith so singt, just go with the flow.

 

The Move: I Can Hear The Grass Grow

Posted in Backlist with tags on Februar 3, 2013 by moz

Ist ja mitunter immer mal ganz gut, noch mal in jene Dinge reinzuhören, die bis heute Legionen von Bands als Fundgrube für ihre Musik dienen. So zum Beispiel der späte 60ties-LSD-Psycheldic-Pop von The Move, hier mit I Can Hear The Grass Grow.

Klassische Wochen: Dalla Sua Pace

Posted in Backlist, Soundtrack of my life with tags , on Oktober 28, 2012 by moz

Klassische Wochen bei moi moz: Wer sich mal so richtig das Herz erwärmen möchte, dem sei Don Ottavios Dalla Sua Pace (KV540 a) aus Mozarts Don Giovanni anempfohlen. Die Arie ist in der ursprünglichen Prager Urfassung der Oper gar nicht enthalten, sondern wurde für die Präsentation in Wien nachkomponiert. Hier eine Aufnahme der Arie mit Leopold Simoneau, der man sehr schön Fritz Wunderlichs Version gegenüberstellen kann, der etwas mehr Wumms reinlegt, akzentuierter wirkt. Moi moz hat es sehr mit der Einspielung durch Francisco Araiza. Same same, but different.

Dalla sua pace la mia dipende
Quel che a lei piace vita mi rende
Quel che le incresce morte mi dà
S’ella sospira, sospiro anch’io
È mia quell’ira, quel pianto è mio
E non ho bene, s’ella non l’ha

Rotzig übersetzt könnte man sagen: „Gehts ihr gut, gehts mir gut“. Aber das greift natürlich ein wenig kurz. So oder so steht Don Ottavio mit diesem Selbsteingeständnis des Liebes- und Lebensbezugs auf seine Verlobte Donna Anna, die ihn gerade aufgefordert hat, Don Giovanni für die Tötung ihres Vaters und ihre angekratzte Ehre zu Rechenschaft zu ziehen, im absoluten Kontrast zum eben jenem Übermann Don Giovanni. Dem kommen derartige Sätze allenfalls als Mittel zum Zweck über die Lippen, wenn er versucht eine Frau (ohne Gewalt) ins Bett zu kriegen. Gegen die Kraft und Vitalität, die Don Giovanni im dominanten Bassbariton durch die ganze Oper zur Schau trägt, stinkt Don Ottavios tenoriger Edelmut aus Liebe ab. Er hat es nicht leicht als einziger Tenor umgeben von Bass und Bariton der anderen männlichen Rollen. Diese Stimmverteilung kommt sicher nicht von Ungefähr. Don Ottavio haftet ein wenig das Image des Weicheis an, nicht zuletzt auch deshalb, weil der getötete Komtur selbst erst aus den Tiefen der Todeswelt zurückkehren muss, um Don Giovannis ausschweifendem Treiben ein Ende zu setzen. Der Übervater muss es richten, nicht der zukünftige Mann. Da passt es ganz gut ins Bild, dass der Komtur im Anschluss an eine etwas unübersichtliche Situation umkam, in der ein maskierter Don Giovanni und Donna Anna in Etwas involviert waren, von dem (für die Zuschauer) nicht ganz klar ist, wie einvernehmlich es gewesen sein mag.

 

 

Beatles: Magical Mystery Tour And Beyond Auf ARTE

Posted in Backlist, Backstage, Soundtrack of my life with tags on Oktober 21, 2012 by moz

Achtung, werte Liebhaber des guten Popsongs: ARTES Thementag zu den Beatles krönt sich heute Abend (21:15) mit der Ausstrahlung von Magical Mystery Tour – dem Film zu meinem wohl liebsten, gleichnamigen Album der Fab undsoweiter. Vorab gibts mit einer Doku Einblicke in die Geschichte des Tourfilms der etwas anderen Art. Gonna be magic …. .

Mein Jukebox-Hirn: Billy Bragg

Posted in Backlist, Soundtrack of my life with tags on November 1, 2011 by moz

Meine innere Jukebox funktioniert so: Münze „IG Metall“ klickt durch den Schlitz.

Jukebox: There Is Power In A Union, Power In The Land, Power In The Hand Of The Worker, nächste Platte: I Don’t Want To Change The World, I’m Not Looking For New England, I’m Just Looking For Another Girl, nächste Platte: Whoops, There Goes Another Year, Whooops, There Goes Another Pint Of Beer.

Gang Of Four: Never Pay For The Farm

Posted in Backlist with tags , on Oktober 2, 2010 by moz

Ich würde Euch ja gerne zwischen Fussi und Kino ein paar Zeilen zum Hörvorboten aus dem ersten Studioalbum von Gang Of Four seit Trillionen Jahren schreiben. Aber schon fürs komplette Hören soll ich (m)eine E-Mailadresse hinterlassen. Und das habe ich, egal bei wem, egal für was, langsam satt.

Wer trotzdem will: Bitte.

UPDATE: Jetzt bei rcdlb.com ohne oben beschriebenes Procedere.

%d Bloggern gefällt das: