Archive for the On Stage Category

Postal Service: Erste Tourdaten …

Posted in On Stage with tags on Februar 5, 2013 by moz

aber Deutschland taucht noch nicht in der Liste auf. Wait and see in den nächsten Tagen …

Jenny Lewis, ehemals Rilo Kiley, wird wohl mit an Bord sein.

Werbeanzeigen

„No, It’s Crap, We Can Do It Again“ …

Posted in On Stage, Soundtrack of my life with tags on September 29, 2012 by moz

Ich hatte 1995/56 in Florenz einen recht guten Konzertflow, der unter anderem P.J. Harvey, Blur und Paul Weller einschloss. Im Rennen um den absoluten Hotspot in meinen Konzerterinnerungen jener Zeit liegt aber Radiohead ganz weit vorne. 22. November 1995. Mann, ich habe glaub ich aus mehr als einem Grund in jenem Konzert geheult, einer davon sicher, dass Thom Yorke einfach so grandios war. Pablo Honey, My Iron Lung und The Bends gehörten zum festen Inventar meiner Exil-CD-Sammlung, ich konnte jede Zeile in und auswenig mitsingen, mein gebrochenes, tapferes, sehnsuchtsvolles, verarschtes Herz nährte sich zeitweilig von Thoms whining. Creep wurde damals noch live gespielt, ach was, zelebriert.

Ich war seitdem auf keinem Radioheadkonzert mehr. Ich wollte unbedingt zur Tour des großen OK Computer, aber es sollte irgendwie nicht sein. Danach setzte etwas ein, was man auch als Angst vor der Gegenwart bezeichnen kann. Ich wollte nicht auf einem Konzert stehen und mir wie anderen sagen „damals, in Florenz …“. Ich wollte eines der emotionalsten Konzerte meines Lebens als solches im Herzen behalten, eine meiner liebesten Bands jener Phase genau so erinnern, wie sie eben damals, Ende 1995 auf der Bühne standen und sich die Seele aus dem Leib spielten.
Wenn also dieses Wochenende wieder Hof gehalten wird in der Wuhlheide, sende ich einen Handkuss an den begnadeten Zeremonienmeister und seine Band – und drehe My Iron Lung voll auf. Have fun, all my dear and dearest friends vor Ort!

Florence & The Machine Unplugged

Posted in On Stage with tags on April 11, 2012 by moz

Die Dame, welche so aussieht, als sei sie gerade einem Rosetti entstiegen, hat sich bei MTV Unplugged die Ehre gegeben. Louder than Sirens …

„Subidubi“ mit Cola Jet Set

Posted in On Stage with tags , on März 24, 2011 by moz

Nachträglichst ein Fotobeweis für meine Anwesenheit beim Popfest am 19. März. Besonders viel Freude hatte ich am Schubidubidu-Auftritt von Cola Jet Set. Bubblegumpop par excellence, der betrunken bestimmt noch mal doppelt soviel Freude macht. „Lala eben“, sagte ein Bekannter von mir und erfreute sich dann weiter an den netten kleinen Tanzeinlagen der vier Sängerinnen. Ich habe mir sagen lassen, dass der ältere Herr an der Gitarre, den ich für den Reisegruppenleiter hielt, ein alter Hase im Geschäft sei – also, im Musikgeschäft, nicht im Reisegruppenleiterbusiness.

Nette Damen aus Barcelona beim Popfest

Nette Damen aus Barcelona plus nette Hinterköpfe aus Berlin beim Popfest

 

18. März: Popfest Berlin

Posted in On Stage, Soundtrack of my life with tags , on März 18, 2011 by moz

Schaut mal rein, lohnt sich bestimmt auch dieses Jahr wieder … . Im Levee Club (the club formerly known as Bang Bang, oder so).

go to Germany!

Posted in On Stage with tags on Mai 29, 2010 by moz

Man konnte ja kaum seinen Ohren trauen bei all den Punkten aus aller Herren Länder.

Somit waren meine getippten Pferdchen aus der Türkei und Griechenland nur unter platziert im Ziel.  Zumindest in Kreuzberg kam aber auch der kleine Serbe (eine Kumpel nannte ihn passend „die Brut von Bros“) gut an. Und Weißrusslands Schmetterlingsflügel waren wieder ein echter Kracher. Für sowas schalten wir doch ein.

Spanien: Alter, Du hättest den Song auch noch 10mal singen können und besser wäre es trotzdem nicht geworden.

UK: Setzen, 6. Nächstes Jahr bitte wieder ernsthaft mitmachen.

And finally, 12 points …

Posted in On Stage with tags on Mai 27, 2010 by moz

tja, das ist dann am Samstag mal wieder die gute Frage, wer die am häufigsten abbekommt.

Schweden schon mal nicht. Auch die Niederlande strichen soeben die Segel (lieber Weltmeister werden, wa!!). Die Schweiz ist mit einer Nummer, in der der Refrain aus „It’s raining men“ kräftig echote, ebenso kleben geblieben. Dafür ist die Ukraine mit einem sehr fragemtarischen Düster-Song weiter, Armenien mit Aprikosenkernen, Irland mit der bewährten Schmachtnummer von älterer Dame und die Türkei mit ordentlichem Ethno-Rock, der wohl europaweit ankommen dürfte.

Mein heimlicher Favorit bleibt aber Griechenland. Aus Mitleid und weil es so schön camp ist, macht es der ältere Herr namens Giorgios Alkaios.

Übrigens: Italien, San Remo-Hort, Mutterland des Schlagers und überhaupt, bleibt fern. Ebenso Österreich. Naja, letzteres schmerzt jetzt nicht soooo sehr.

%d Bloggern gefällt das: