Archiv für Che il bel sogno Zimmer mit Aussicht

Mother Doesn’t Like Me Playing Beethoven …

Posted in Soundtrack of my life with tags , , on September 25, 2011 by moz

Aber einer Menge Menschen in der Pensione Bertollini sehr wohl: Lucy Honeychurch arbeitet sich an Beethovens Klaviersonate No. 21 ab und noch ein wenig mehr innere Unruhe auf. Das Korsett ihrer Zeit wird sie nicht mehr allzulange gefangen halten können, einstweilen aber schnürt es ihr noch ein wenig die Luft ab, wie sie da vor den unzähligen Sinneseindrücken einer der schönsten Regionen der Welt nach drinnen flüchtend am Klaver an sich selbst leidet.

James Ivorys E.M. Forster-Adaption von A Room With A View (1985) pflanzte Florenz und die Hügel von Fiesole für immer in tausende Herzen. Schuld daran hatten nicht nur die wunderbaren Städte- und Landschaftsaufnahmen oder jener legendäre Kuss in wogendem Korn. Die Musik macht’s: Ohne die geniale Tonspur hätte sich die Wirkung des Visuellen nur halb so gut entfaltet. Die berühmte Kussszene zum Beispiel lebt von Kiri te Kanawas, pardon: Magdas, Che il bel sogno di Doretta, jenem Lied, in dem es um die Macht des einen befreienden, wahre Leidenschaft entfachenden Kusses geht. Die Musik erzählt also im Sopran weiter, was sich im Bild vollzieht. Die meisten Zuschauer kennen aber die Arie und ihren Inhalt gar nicht und werden in diesem Moment ihren italienischen Text auch kaum verstehen. Dennoch fließen Bild und Musik auch ohne diese Metaebende perfekt ineinander. Seit A Room With A View denke ich beim Hören von Che il bel sogno di Doretta schnell an ein Meer aus Korn mit Lucy und George im Zentrum. Funktioniert auch umgekehrt: Beim leibhaftigen Anblick von Fiesoles Hügeln (abzüglich Lucy & George) hatte ich stets Kiri te Kanawa im Ohr.

Aber letzlich ist es ein anderer musikalischer Leckerbissen, der mir wohl für ewig aus A Room With A View in Erinnerung bleiben wird. Freddy’s Song, der Schöngeist  Cecil aus dem Zimmer treibt. Young Rupert Graves: Simply adorable! Aber über die Homoerotik in Forsters Werk wie Ivorys Verfilmung gibt es sicher anderswo mehr.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: