Archiv für Christina Aguilera und Lady gaga

Former „First Mover“ Comes In Second

Posted in Backstage with tags , , on Mai 17, 2010 by moz

Sicher hart, wenn man locker in einem Genre rechts überholt wird, in dem man mal weit vorne lag.

Noch vor drei, vier Jahren war im Bereich „(Mainstream)-Pop + Frau + Avantgarde + Provokation + „Probably it’s feminism, somehow“ Christina Aguilera die einzig sichtbare Nachfolgerin der sich langsam ermattet zeigenden Madonna. Mal eben nach Dirrrrrrty (oder wie viel „r“ das auch immer hatte) mit Linda Perrys Hilfe Beautiful rausgehauen, für Selbstbestimmung, Selbstwert und sexuelle Freiheit jenseits von Normen plädiert – dat reichte.

Bis Frau Gaga kam, die sich nicht nur besser im postmodernen Theorierepertoire auskennt, sondern auch die Klaviatur der Selbstinszenierung im Bereich „Free Floating“ einfach noch besser drauf hat. Manchmal weiß man nicht mehr so genau, was Henne und was Ei: Reitet Frau Gaga die Bi-/Retro-Transgenderwelle am besten, weil sie einfach der cleverste Verstärker für längst vorhanden Signale ist? Oder ist eben jene Welle so massiv da, weil Frau Gaga sie geschickt mit in Gang gesetzt hat?  So weit hat sie einen schon, obwohl die Antwort nur a) lauten kann.

Egal. Frau Aguilera ist mit dem Stillen durch. Neuere Bilder/Interviews zeigen, dass sie äußerst gagaesk unterwegs ist – zum Teil ein wenig mit der  Haltung „Kinners, das habe ich doch schon immer gesagt, getan oder zumindest propagiert.“ Ob’s die Jugend in der Dorfdisko noch interessiert? Wir werden sehen. Stimmlich liegt sie immer noch weit vor Frau Gaga. Meilenweit. Das jüngste Video Not myself tonight zeigt, dass zumindest sie noch weiß, wer die Mutter der ganzen „Wir machen es (uns), wie wir wollen“-Kompanie ist: Madonna. Viel Spaß beim Zählen der Zitate.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: