Archiv für Depeche Mode

Let Me Take You On A Trip …

Posted in Soundtrack of my life with tags , on März 27, 2015 by moz

Ich muss gestehen, ich habe dieses Jubiläum verpasst: Am 19. März 1990 veröffentlichte Depeche Mode Violator. Moi Moz kann sich noch erinnern an die Diskussionen unter Depechies, ob es sich für Martin L. Gore schickt, eine Gitarre in die Hand zu nehmen. Ich war ihm sehr sehr dankbar dafür.

Ich tue mich schwer, aus Violator meinen liebesten Track zu wählen. Wenn ich es trotzdem wage, dann lande ich bei einem Titel, der mir 1993 live in der Festhalle Frankfurt ans Herz gewachsen ist. Am Vorabend meines Geburtstages verschlug es mich in die vordersten Reihen. Dave Gahan in seiner Jesus-Heroin-Phase wurde auf Händen getragen und dabei halb ausgezogen. Etwas früher im Konzert hatte er noch etwas mehr an und gab ordentlich Gas bei World In My Eyes. That’s All There Is, Nothing More Than You Can Feel Now, That’s All There Is.

Werbeanzeigen

Von A Question Of Time zu In Sympathy

Posted in High Rotation with tags , , , , on Mai 16, 2009 by moz

1986 lässt Martin L. Gore Dave Gahan aus der Ich-Perspektive singen:

I’ve got to get to you first before they do
It’s just a question of time before they lay their hands on you
And make you just like the rest
I’ve got to get to you first
It’s just a question of time

Well, now you’re only 15
And you look good
I’ll take you under my wings
Somebody should
They’ve persuasive ways
And you believe what they say
(A Question of Time)

Das Mädel von 15 kennt die Sprüche und Tricks noch nicht, fürchtet der Ich-Erzähler. Sie könnte darauf reinfallen. Und wenn schon, dann doch besser gleich auf ihn, wie man spätestens mit Blick auf Little 15 aus dem folgenden Album Music for the Masses (1987) schließen kann, die Prämisse  „I’ll take you under my wings“ lässt eben Spielraum. Nicht umsonst knüpft das Video ästhetisch beim Clip zu A Question Of Time an.

2009 lässt Martin L. Gore Dave Gahan in der Rolle des Beobachters singen:

They’re almost falling over you
Why don’t they call a truce
Whatever they are trying to do
It’s of little use

They’re drowning you in compliments
Trying to furnish proof
And though they speak with eloquence
There is little truth

You’re bright, you’re strong
You know your right from wrong
At least to some degree
You’re wise, you’re tough
You’ve heard their lies enough
You smile in sympathy
(In Sympathy)

Da braucht Dave echt nicht mehr eingreifen. Little 15 ist jetzt stramm auf dem Weg zur 40 und leider etwas zu erfahren, um auf die Super-Mario-Show noch reinzufallen. Sie lächelt höflich, lässt Kasperle ein wenig den Kasperle geben und trinkt vielleicht noch einen Whiskey Sour dazu. Nach dem letzten geht sie dann sicher alleine schlafen.

Martin L. Gore muss in ziemlich vielen Hotel- Bars dieser Welt gesessen haben.

Sounds of the Universe and I

Posted in High Rotation with tags , on April 29, 2009 by moz

Nein, ich habe früher nicht zu jenen „Depechies“ gezählt, die zum Beispiel anlässlich der Veröffentlichung von Violator schon Stunden vor Ladenöffnung vor der Tür warteten, das übernahmen die Jungs aus meiner Klasse. So oder so gab es die nächsten Tage wilde Diskussionen um den Wert des Werks innerhalb des DM-Kosmos. Zur Erinnerung: Bei Violator gab es damals viele Stimmen, die den Einsatz von Gitarren als Affront empfanden und Personal Jesus als „zu rockig“. Heute gilt Violator vielen Fans (und Nichtfans) als DAS Album von Depeche Mode.

Nachdem ich mir anfang dieser Woche dann endlich auch mal Sounds of the Universe gekauft hatte, startete ich meine ganz persönliche High Rotation. Im großen und Ganzen bin ich recht unbelastet von der gängigen Rezensionsmaschinerie an Sounds of the Universe rangegangen. Bis auf die wenigen ersten persönlichen Eindrücke vom weltgrößten Depechie Mr. Schnakenbein, die er mir am Telefon nicht verschweigen wollte.

Jetzt habe ich das Album (und sonst mal keine andere Musik) etlichste Male in Gänze durchgehört. Zeit, den Sounds of the Universe (m)einen Platz im DM-Kosmos zuzuweisen.

Zunächst einmal gefallen mir insgesamt die liebevoll übereinandergeschichteten, Tiefe entwickelnden Sounds und Geräuschteppiche. Aber häufig sind diese schönen Teppiche dann eben doch leider nur Füllmaterial in durchschnittlichen und beliebigen Titeln (Little Soul, Come Back, Spacwalker, Jezebel, Peace) und in „ganz nah dran, aber es fehlt der letzte Tick für Klasse“-Titeln (Perfect, Hole to Feed, Fragile Tension). Wie gehabt sperren die Songs hier und da, anstatt sofort ins Ohr zu gehen, aber plötzlich hängt die Melodie dann doch vertraut im Ohr (In Chains, miles away/the truth is).

Es ist das gute Recht von Depeche Mode, kein Album voller neuer Mitklatschstadionwummen zu produzieren. Wenn ihnen nicht der Sinn danach steht, eine x-te Version von Personal Jesus oder Never let me down again rauszuhauen, fair enough. Kein Album von Depeche Mode war je derart einseitig ausgelegt. Ich persönlich hätte mir hier und da aber dennoch mal wieder mehr Lust am Tempo, mehr Biss, mehr Krachen lassen gewünscht, wie es die Single Wrong ja durchaus andeutete. Und: Tausend mal lieber höre ich mir von alten Alben noch mal Martin-Perlen wie It doesn’t matter, Little 15 oder Sometimes an als diese prätentiösen Plätscherdinger wie Little Soul oder Jezebel. Sorry, Martin, aber da ist spätestens seit Ultra eine ganz seltsame Tendenz vorhanden.

Fazit: Nicht der neue Meilenstein, den manche so erhofften und ersehnten. Aber auch keine totale Enttäuschung wie Ultra und für mich damals wie heute überwiegend Songs of Faith and Devotion. Sounds of the Universe reiht sich ganz unspektakulär neben Playing the Angel ein. Mir fehlt es an Bauch, Arsch und Herz. Es bleibt ein doch überschaubarer, sehr beliebiger und teilweise langweiliger Mikrokosmos.  Ich glaube kaum, dass einer der Songs je in der Rubrik „Soundtrack of my Life“ Erwähnung finden wird.

Meine Favoriten: In Sympathy, Wrong, Corrupt, In Chains

Liebster Liedtext: Wrong

Wrong sounds allright

Posted in High Rotation with tags , , on Februar 24, 2009 by moz

Es mag ja Leute geben, die sich den ECHO freiwillig im TV reingezogen haben, darunter sicher der eine oder andere „Depechie“, der unbedingt die Uraufführung von Wrong mitbekommen wollte.

Geht aber dank Youtube und Co. auch ohne die Qualen der Echo-Gala, hier also Wrong, die erste Single aus Sounds of the Universe. Alles fein Playback, or am I wrong, haha? Naja, der ECHO halt.

Das offizielle Video zu Wrong sieht übrigens so aus. Schon besser.

Nicht nur der Sound der ersten Singleauskopplung, auch das bereits vorgestellte Cover von Sounds of the Universe sowie das der ersten Single sind ein recht deutlicher Rückbezug von Depeche Mode auf frühere Jahre. Damit kann ich sicher ganz gut leben.

Sounds of the Universe erscheint am 17. April

Posted in Soundtrack of my life with tags , , on Januar 18, 2009 by moz

Bekanntlich habe ich ja eine jugendbedingte Verbundenheit mit DM. Das neue Album kommt am 17. April raus und wird Sounds of the Universe heißen, erste Einzelheiten dazu hier. Für die Produktion zeichnet wieder Ben Hillier verantwortlich. Die Wahl zeugt von Geschmack, der Mann produzierte auch schon Doves, Blur, Clinic und Elbow.

Wer Schnipsel aus dem Tonstudio sehen möchte, bitte, immer gerne. Das gehört ja heute zur perfekten Selbstvermarktung dazu.

Mal schauen, was also dieses Jahr auf der Stadiontour an neuen Songs geboten wird. Und bitte, einmal noch live für mich: Tora! Tora! Tora!

Happy Birthday…

Posted in Backlist, Soundtrack of my life with tags , on Dezember 15, 2008 by moz

alte Schrappnase! Dies ist nun weder Zeit noch Ort, in Gänze zu erläutern, wie manche Menschen zu ihren ständigen oder temporären Bei- und Spitznamen kommen. Meine alte Schulbankkumpanin C. hatte noch ganz andere feine Spitznamen, die ich ihr und Euch hier erspare.

Nevertheless: Die Nase ist längst verheilt. C., face it, wir sind inzwischen so alt, wie wir nie werden wollten.

Und womit feier ich Dich und Deinen Geburtstag angemessen? Right: Never let me down.

See ya! Zum Beispiel nächsten Juni in der Arena in Frankfurt…

und mit den besten Grüßen an das Schnakenbein!

Graues Vinyl – Some great Reward (1984) von Depeche Mode

Posted in Backlist with tags , , , on Januar 15, 2008 by moz

Diese Platte musste ich damals einfach haben! Meine fünf Jahre ältere Schwester hat mich schon mit den ersten Alben infiziert. Some great Reward wurde in den Hansa-Studios aufgenommen. Zum Einsatz kamen dabei auch Fensterrahmen und andere Gegenstände, die mehrfach resampelt in die Sounds eingebaut wurden. Aber das interessierte mich mit meinen 12 Lenzen damals herzlich wenig. Es war ein neuartiger Klang, es waren interessante Texte, zumindest tiefschürfend genug für eine 12jährige.

Und dann gabe es diese LP auch noch in einer Sonderedition: Graues Vinyl!! Wow!!

Das Album war kaum draußen, da hatte ich es schon. Das praktische war, dass die Texte auf der Schutzhülle der Platte mit drauf waren. Also konnte ich es mir ersparen, Blasphemous Rumours (welch längst vergessene Videoästhetik der 80er! Was für Frisuren!) durch bloßes Mithören Wort für Wort zu notieren und zu verstehen. Den hier verlinkten Auftritt habe ich damals natürlich im TV gesehen. Da ich die Einstürzenden Neubauten noch nicht kannte, war es mein erster Kontakt mit Musikern, die auf Ambossen rumhämmern oder die Speichen eines Rades benutzen. Für mich waren das kleine Götter.

Dieser Song hat mich damals auch mit am meisten beeindruckt. Sehen wir mal von Somebody und den Tanzkrachern People are People und Master and Servant ab. Beim Wiederentdecken ist mir aufgefallen, wie gut It doesn’t Matter ist.

Übrigens: Somebody soll Martin L. Gore nackt in den Hansa-Studios eingespielt haben, so berichtet es die Dokumentation auf der DVD-Neuveröffentlichung des Albums. Und er hatte damals eine deutsche Freundin, gehörte für die vielen berlingeilen Musiker wohl irgendwie dazu. Er spricht auch noch ganz akzeptabel.

Die Liedzeile

I don’t want to start any blasphemous rumours, but I think that god has a sick sense of humor. And when I die I expect to find him laughing.

möchte ich übrigens auf meinem Grabstein haben. Ich habe das jetzt schon mehrmals bei Verwandschaft und Co. angemerkt. Vielleicht hilft dieser Beitrag ja ein wenig dazu, dass das dann auch passiert ;-))

%d Bloggern gefällt das: