Archiv für The XX und Basic Space

Weniger ist mehr: The XX

Posted in High Rotation with tags , , , on September 6, 2009 by moz

Der hymnische FAS-Zeitungsartikel, den mir A. zur CD XX von The XX mit in die Hand drückte, beschreibt die Bandmitglieder als „bleiche Teenager“, die „von Körperspannung“ wohl nicht viel hielten, dann aber auf einmal „trotz ihrer Schlappheit eine solche Intensität an den Tag“ legten, dass es auch der Autorin die Worte verschlug. Da spricht der erwachsene Blick auf einen vom erwachsenen Körper komplett vergessenen Zustand. Denn jene  Schlappheit und mangelnde Körperspannung hat es in sich, sie ist unbewusstes Understatement und Gegenentwurf. Sie steht im Kontrast zu einer dem entwachsenen Welt, die dem Denkmuster, vom Äußeren könne und müsse man getrost aufs Innere schließen, wehrlos Folge leistet. In ihr wird mit jeder Faser und zu jeder Zeit Energie, Ausdauer und Kraft signalisiert und genau das ironischerweise mit wahrhaftiger Vitalität gekoppelt. Siehe Madonns sorgfältig inszenierten Arbeitskörper.

The XX erinnern auch in ihrer Musik daran, dass Intensität und Kraft nicht zwangsläufig immer vitalistisch, explosiv, laut und selbstsicher daher kommen. Weniger ist manchmal eben mehr. Und so ist ihr Einsatz der Instrumente sehr reduziert und mitunter grenzwertig wiederholend. Kraft wird nicht verschwendet, sondern konzentriert, wie zum Beispiel in Chrystalized. Schon gut.

Ob man The XX dafür nun schon wieder zum Next Big Thing ausrufen muss, sei dahingestellt. Ich persönlich kann mir die rund 40 Minuten des Debüts XX gut und gerne anhören. Dazu trägt sicher auch das Wechselspiel der beiden Sänger Romy Modley Crofts und Oliver Sim bei. Er fesselt mit seiner reizenden Unterkühltheit und Distanz, sie federt das ab mit einer Dosis mehr Engagement und Herz in der Stimme. Die Masche, munter aneinander vorbei, ineinander verwoben und zufällig auch mal miteinander zu singen, mag nicht neu sein, zieht aber ungemein in die Songs rein.

Der Besuch auf der myspace-Seite von The XX lohnt sich, allein schon für die pretty adorable  Coverversion von Teardrops. Oder bei youtube.

Zum Reinschnuppern hier noch Basic Space.

%d Bloggern gefällt das: