Whitney: Light Upon The Lake

Posted in High Rotation with tags on August 14, 2016 by moz

Dieses Album zaubert mir Song für Song ein Lächeln aufs Gesicht. Entspannt und gelassen ziehen die Songs ihre Bahnen. Manchmal brauchts derartige Herzensmusik, wie sie Whitney auf Light Upon The Lake recht perfekt, ohne öde zu werden, zelebrieren. Bisher mein Album des Jahres, wenn ich die Sonne im Herzen aufgehen lassen möchte.

Wild Beasts: Big Cat

Posted in High Rotation with tags on August 3, 2016 by moz

Moi Moz kann auch noch neue Mucke, wenn auch in Dosen. Derzeit im Ohr: Wild Beasts Big Cat vom da kommenden Album Boy King. Könnte mal wieder ein hörenswertes Album sein.

Happy Zeitreise mit Echo & The Bunnymen

Posted in Soundtrack of my life on August 2, 2016 by moz

Nützt ja nichts, mein Alter zu leugnen. Hat ja auch seine Vorteile. Zum Beispiel kann ich mich noch an Echo & The Bunnymen auf einem Plattenspieler erinnern. Mit A-Seite und B-Seite. Jawoll.

Und so schwelgt moi moz ein wenig in Porcupine Tree aus dem Jahre 1983. Mit Pete de Freitas am Schlagzeug.

Underworld könnens immer noch (ein wenig)

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags on März 16, 2016 by moz

One of my all time favourites ist immer noch Dirty Epic vom unaussprechlichen Album, das wir damals alle kauften, weil Cowgirl drauf war und Trainspotting gerade im Kino lief. Weiß nicht warum, aber Dirty Epic macht mich zutiefst traurig und zutiefst glücklich zugleich.

Das passiert mir bei I Exhale nicht. Ein gewisser Underworld-Zauber jedoch wohnt auch diesem Track inne. Aber mal ehrlich: Dirty Epic bleibt unerreicht.

Liima: ii

Posted in High Rotation with tags , on März 16, 2016 by moz

Dieses Album eignet sich eher für Freunde gelungener Soundtüfteleien, die gerne auch etwas verspielter sein dürfen. Liima, Efterklang plus Percussionist Tatu Rönkö, haben die Songs ihres Albums ii angeblich direkt zusammen auf Band eingespielt. Im Ergebnis klingt das dann so oder auch so.

Get Well Soon

Posted in High Rotation with tags on Januar 28, 2016 by moz

Gute Dinge werfen ihren Glanz voraus. Morgen erscheint das neue Album von Get Well Soon. Zwei erste Songs aus Love hat uns Herr Gropper jetzt schon geschenkt, mitsamt interessanter Videos  gleich oben drauf.

It’s a catalogue

It’s love

 

Savages: Adore Life

Posted in Allgemein on Januar 25, 2016 by moz

Als seinerzeit Silence Yourself recht unisono von der Kritik mit Buzzwords versehen such as Post-Punk, Gang Of Four und so weiter und so fort hoch dekoriert durch die Medien wanderte, war mir das ein wenig zu viel des Hypes. Vielleicht hatte ich auch gerade eine Phase, in der mir der musikalische Sinn schlicht nach anderem stand als dem Sound von Savages.

Möglicherweise ist das nun erneut so angesichts der Elogen auf Adore Life. Die Damen kennen ihre Vorbilder, ohne sie allzu unverschämt zu plündern und imitieren, sie beherrschen ihre Instrumente, ihr Produzent kann abmischen, herausgekommen ist sicher auch ein Album, das zu Recht als intensiv, dicht, klar und so weiter und so fort bezeichnet wird. Aber ich puller mich nicht beim Hören ein und empfinde das auch nicht als musikalische Offenbarung de Luxe. Es geht ja dieser Tage wieder eine Tendenz zum „Echten“, was auch immer das sein mag. Ein Gradmesser dafür ist offensichtlich unter anderem die Anzahl der Rückkopplungen und der Siouxsie-Gedenk-Howls pro Song. Insofern ein extrem echtes Album.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 88 Followern an

%d Bloggern gefällt das: