Archiv für August, 2011

Die Lady, Annie Und Die Duplizität Der Ereignisse

Posted in High Rotation with tags , on August 31, 2011 by moz

Wer weiß, wie schnöde Ländergrenzen im WWW zu umschiffen sind, kann sich auf NME den Metronomy-Remix von Lady Gagas You And I reinziehen. Im wesentlichen einfach des nervigen originalen Soundgerüsts entkleidet.

Dass die Lady für Alter Ego Jo Calderone (mal wieder) in den Fundus der „War alles schon mal da“-Kiste gegriffen hat? Stimmt. Joey Calderone ist allerdings etwas länger und kunstvoller als komplett eigenes Alter Ego eingeführt worden als seinerzeit Annies naheliegender Drag.

The Rapture: In The Grace Of Your Love

Posted in High Rotation with tags on August 30, 2011 by moz

Ob und was genau von The Raptures Musike zu halten ist, kann sich der geneigte Leser beim Hören des kompletten Albums In The Grace Of Your Love selbst überlegen. Deswegen von moi moz weder Anspieltipps „noch Song xy klingt wie …“ . Viel Spaß beim selber Puzzlen.

That’s How We Know We’re Alive: We’re Wrong

Posted in Off Record on August 29, 2011 by moz

Freundinnen haben mir zum letzten Geburtstag vor der Vergreisung/ dem dann doch mal Erwachsen werden einen Philip Roth geschenkt. Philip gab mir auf S.35 meiner Paperbackausgabe am Sonntag folgendes über Menschen und ihre Wahrnehmung der Mitmenschen mit in die Woche:

„You fight your superficiality, your shallowness, so as to try to come at people without unreal expectations, without an overload of bias or hope or arrogance, as untanklike as you can be, sans cannon and machine guns and steel plating half foot thick; you come at them unmenacingly on your own ten toes instead of tearing up the turf with your caterpillar treads, take them on with an open mind, as equals, man to man, as we used to say, and yet you never fail to get them wrong. You might as well have the brain of a tank. You get them wrong before you meet them, while you’re anticipating meeting them; you get them wrong while you’re with them; and then you go home to tell somebody else about the meeting and you get them all wrong again. Since the same generally goes for them with you, the whole thing is really a dazzling illusion empty of all perception, an astonishing farce of misperception. And yet what are we to do about this terribly significant business of other people, which gets bled of the significance that is ludricous, so ill-euqipped are we all to envision one another’s interior workings and invisible aims? […] The fact remains that getting people right is not what living is all about anyway, It’s about getting them wrong that is living, getting them wrong and wrong and wrong and then, on careful consideration, getting them wrong again. That’s how we know we’re alive: we’re wrong. Maybe the best thing would be to forget being right or wrong about people and just go along for the ride. But if you can do that – well, lucky you.“

Mr Roth könnte jetzt auf den restlichen Trillionen Seiten nur noch bladibladibla schreiben: Das Lesen hat sich schon gelohnt.

Never Turn Your Back On Mother Earth

Posted in Cover me, Soundtrack of my life with tags , on August 29, 2011 by moz

Mensch, Irene, da hast Du mir aber einen feinen kleinen Wurm ins Ohr gepflanzt:

When she’s on her best behaviour
Dont be tempted by her favours
Never turn your back on mother earth
Towns are hurled from A to B
By hands that looked so smooth to me
Never turn your back on mother earth

Habe ich einst als Depecheteen zuerst  in der Interpretation von Martin L. Gore gehört.  Kommt aber, wie ich später zum Glück lernen durfte, von den Sparks.

Und wem das in Sachen assoziationen zu Irene noch nicht reicht, bitte.

And We’re All In This Together, And I Won’t Get Out Lost

Posted in High Rotation with tags on August 26, 2011 by moz

Die Stimme, das handgemachte Arrangement, die Melodiewechsel, ein schmelzendes Akkordeon, ein beiruteskes Holz und Blech im Hintergrund (damit spätestens hat man mich immer): We’re All In This Together von Gabby Young & Other Animals kriegt 8 von 10 Gladiolen. Derart brutal gute musikalische Melancholie kommt mir gerade recht.

Girls: Father, Son, Holy Ghost

Posted in High Rotation, Soundtrack of my life with tags , on August 25, 2011 by moz

Habe ich im laufenden Kalenderjahr hier schon gesagt, wie sehr ich Girls mag? Father, Son, Holy Ghost, a lot! So heißt übrigens auch das neue Album, welches am 13. September erscheint. Spontan dachte ich, „is ja noch was hin“. Aber, gulp, kalendarisch gesehen leider nein. Vomit! Wo The Drums nur, hier und da recht anhörlichen, Spaß machen, macht Christopher Owens Combo ernst.

Comfortably Numb, HSV!

Posted in Soundtrack of my life with tags on August 22, 2011 by moz

Der Fußballverein, der sich mich vor Jahren mal ausgesucht hat, ihm zu folgen, hat nicht erst Samstag, nur so kann ich mir das erklären, ein sozialpsychologisches Massenexperiment gestartet:

Wie viel Augen- und Herzenspein verträgt ein Anhänger mit Raute überall? Ab wann ist er so abgestumpft gegen das dort unten auf dem Rasen, dass er keinen Schmerz mehr verspürt?

Gewöhnung, Konditionierung, Abhärtung ist bekanntlich alles. Oder um es mit meiner derzeitigen Lieblingsband zu sagen:

There is no pain you are receding
A distant ship smoke on the horizon
You are only coming through in waves
Your lips move but I can’t hear what you’re saying


When I was a child
I caught a fleeting glimpse
Out of the corner of my eye
I turned to look but it was gone
I cannot put my finger on it now
The child is grown
The dream is gone
And I have become
Comfortably numb.

I wish I was comfortably numb, geliebter HSV. Aber ich bin es (noch) nicht. Liebe Spieler, hört bitte auf, auf meiner armen kleinen Fußballseele rumzustolpern. Brecht das Massenexperiment ab. Fußballfans sind doch auch nur Menschen.

%d Bloggern gefällt das: